Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Stadtrat beruft Gotthold Schwarz zum neuen Leipziger Thomaskantor
Leipzig Stadtpolitik Stadtrat beruft Gotthold Schwarz zum neuen Leipziger Thomaskantor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 09.06.2016
Gotthold Schwarz leitet als Thomaskantor für die nächsten fünf Jahre den Leipziger Thomanerchor Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Jetzt ist es offiziell: Gotthold Schwarz ist neuer Thomaskantor in Leipzig. Der Stadtrat berief den 64-Jährigen am Donnerstag in offener Abstimmung mit überwältigender Mehrheit zum Nachfolger von Georg Christoph Biller. Nach dessen Ausscheiden aus gesundheitlichen Gründen hatte Schwarz die Leipziger Thomaner seit Februar 2015 als Interimskantor geleitet.

Die Berufung war keine Überraschung mehr: Bereits am 23. Mai hatte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) gemeinsam mit Thomanerchor-Geschäftsführer Stefan Altner bekanntgegeben, dass man Schwarz dringend empfehle. Damit wurde gleichzeitig ein aufwändiges Auswahlverfahren gestoppt, in dem auch die beiden in die Endausscheidung gelangten Kandidaten Clemens Flämig aus Dresden und Markus Teutschbein aus Basel letztlich nicht überzeugen konnten.

CDU-Stadträtin Andrea Niermann lobte die Entscheidung für Schwarz: "Sie sind der Beste, den es derzeit als Thomaskantor gibt", sagte sie. Niermann hob nicht nur die musikalische Qualifikation des Kirchenmusikers und Sängers hervor, sondern auch seine menschliche Stärken: "Sie waren immer für den Chor da", sagte sie. Gleichzeitig rief sie dazu auf, dass sich Leipzig selbstkritisch mit dem gescheiterten Auswahlverfahren auseinandersetzen müsse. Der Ruf der Stadt habe, "zumindest ein bisschen", gelitten.

Der Freude über die Berufung Schwarz' tat das dennoch am Donnerstag keinen Abbruch. Der neue Thomaskantor dankte und trat bescheiden auf. "Ich hoffe, dass ich das in mich gesetzte Vertrauen nicht enttäuschen werde", sagte er. Bis zum 30. Juni 2021 wird Schwarz als 17. Thomaskantor nach Johann Sebastian Bach eines der wichtigsten musikalischen Ämter der Stadt bekleiden. Sein Vorgänger Biller hatte die Thomaner 22 Jahre lang musikalisch geführt und begleitet.

Für den 1952 in Zwickau geborenen Schwarz gibt es eine besondere Bindung an die Thomaner: 1964 wurde er Mitglied des renommierten Knabenchores - doch das Heimweh machte ihm zunächst einen Strich durch die Rechnung. Seine Eltern holten ihn zurück nach Hause. In Dresden und Leipzig ließ er sich zum Kirchenmusiker und Sänger ausbilden. 1979 führte ihn der Weg als Stimmbildner wieder zu den Thomanern. Seit den 1990er-Jahren stand er Biller immer wieder als stellvertretender Thomaskantor zur Seite.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig hat eine Kulturbürgermeisterin: Die 38-jährige Skadi Jennicke (Linksfraktion) holte am Donnerstag in einer Sondersitzung des Stadtrats erneut die Mehrheit und folgt Michael Faber (parteilos) im Amt. Die erste Wahl im Mai war ungültig und musste wiederholt werden.

17.01.2017

Der Leipziger Stadtrat wird heute in einer Sondersitzung die Wahl zum Kulturbürgermeister wiederholen. Im Mai wurde zwar Skadi Jennicke (Linke) gewählt. Die Kandidatin stimmte aber selbst mit ab, deshalb war die Wahl unrechtmäßig.

Am Sonntag findet zum dritten Mal das Stadtteilfest auf dem Connewitzer Herderplatz statt. In diesem Jahr lädt die Gruppe „Für das Politische“ zu Gesprächen und Diskussionen über bezahlbare Mieten ein.

08.06.2016
Anzeige