Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Willkommenszentrum für Migranten in Leipzig: Grüne wollen Projekt beschleunigen
Leipzig Stadtpolitik Willkommenszentrum für Migranten in Leipzig: Grüne wollen Projekt beschleunigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 29.06.2016
Die Grünen-Fraktion im Stadtrat will von der Verwaltung Klarheit, welche Chance ein Willkommenzentrum für Migranten in Leipzig hat. Quelle: Leipzig report
Anzeige
Leipzig

Die Idee: Ein Willkommenszentrum für Migranten, mit allen Infos an einem Ort für einen guten Start in Leipzig. Der Beschluss: Im November 2015 beauftragte der Stadtrat die Verwaltung mit der Prüfung, ob und wie so eine Anlaufstelle realisiert werden könnte. Jetzt kritisiert die Grünen-Fraktion, dass das Projekt nicht in Gang kommt. Eine offizielle Anfrage an die Stadtverwaltung soll Klarheit bringen.

„Mit dem Migrantenbeirat gab es bisher keine Gespräche“, so Grünen-Stadträtin Petra Cagalj Sejdi gegenüber LVZ.de. Das Gremium sollte aber per Beschluss in die Planungen einbezogen werden, genau wie weitere Verbände oder Vereine, die das Projekt unterstützen könnten. Bis Ende März sollten ersten Ergebnisse vorliegen, doch bis dato seien keine Aktionen zur Umsetzung des Beschlusses festzustellen, so die Grünen am Mittwoch in einer Mitteilung. So würden „Chancen vertan und Probleme verschleppt“, heißt es dort.

„Das Zentrum könnte bei vielen Themen effektiv helfen“, sagt Cagalj. Als Beispiel nennt sie das Thema Einschulung. „Wenn eine Familie aus dem europäischen Ausland kommt, könnte sie im Willkommenszentrum mehr über das Schulsystem, Spracherwerb etc. erfahren.“ Danach könnten die Neuankömmlinge auf kurzem Weg direkt an die richtigen Behörden weitergeleitet werden.

Hilfe bei der Wohnungssuche

Zentral sei auch das Thema Wohnungssuche. „Viele Asylbewerber in den größeren Einrichtungen wissen gar nicht, wie sie das anstellen sollen“, berichtet die migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Akteure wie die Kontaktstelle Wohnen könnten über die Anlaufstelle Willkommenszentrum schneller gefunden werden.

Als Ort für das Zentrum kämen zentral gelegene Räume mit offiziellem Charakter in Frage, so die Grünen. Das Hauptamt hatte selbst schon das Stadthaus als Adresse ins Spiel gebracht. Dort werden vermutlich noch in diesem Jahr Büros frei: Das Bürgeramt Mitte soll dann in die Otto-Schill-Straße 2 umziehen, weil das Haus zu einem zusätzlichen Verwaltungssitz ausgebaut wird.

Die Grünen-Fraktion hofft nun, im August zur nächsten Stadtratssitzung Antwort auf das Wo und Wie zum Thema „Willkommenszentrum“ zu erhalten.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 370 unbegleitete minderjährige Ausländer sind derzeit in Leipzig untergebracht. Um die Betreuung der Kinder zu gewährleisten, hat der Stadtrat jetzt einem Eilantrag zugestimmt. Die Kommune geht mit 11,7 Millionen Euro in Vorleistung.

23.06.2016

Leipzig will sich mit einer Ursachen-Studie besser gegen extremistische Gewalt wappnen. Der Stadtrat verabschiedete eine entsprechende Strategie. SPD-Fraktionschef Axel Dyck sagte in der Debatte, von linker Gewalt gehe „keine Gefahr für unser Staats- und Gemeinwesen“ aus.

22.06.2016

Beim Bau der Flüchtlingsunterkunft „An den Tierkliniken“ stießen die Arbeiter auf belasteten Bauschutt. Die Entsorgung des gefährlichen Abfalls ist teuer. Jetzt soll der Stadtrat schnell über die Freigabe von rund 500.000 Euro entscheiden.

14.06.2016
Anzeige