Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ambulante Reha macht Patienten nach Gelenk-OP schnell wieder fit

ANZEIGE Ambulante Reha macht Patienten nach Gelenk-OP schnell wieder fit

Zu Hause sein und trotzdem in die Reha gehen? Das MEDIAN Ambulantes Gesundheitszentrum Leipzig bietet eine wohnortnahe Rehabilitation nach Knie- und Hüftoperationen an. Mit dem speziellen Anti-Schwerkraft-Training „AlterG“ können Patienten dabei schmerzfreier trainieren. Informationen gibt es im Rahmen zweier Vorträge am 17. Oktober 2017.

Voriger Artikel
MEDIAN wird erste Adresse für die Reha bei Rückenproblemen

Chefarzt Tom Schöpe

Quelle: Dirk Brzoska

Sie gehören mit rund 320.00 Eingriffen im Jahr zu den häufigsten Operationen in Deutschland: der Knie- und Hüftgelenkersatz. Kein Wunder, denn jedes unserer Beine macht bis zum 70. Lebensjahr rund 50 Millionen Schritte. Wenn der Verschleiß dann im fortgeschrittenen Alter zu hoch geworden ist und die Gelenke trotz Ausschöpfung der nicht operativen Therapiemaßnahmen schmerzen, führt kein Weg an der OP vorbei. Doch damit allein ist es nicht getan. Nach dem Aufenthalt im Krankenhaus geht es in der Reha darum, wieder fit für Alltag und Beruf zu werden. „Die meisten Patienten trauen sich mit dem künstlichen Gelenk nur wenig zu. Zu groß ist die Angst, etwas kaputt zu machen, oft gibt es auch noch Schmerzen und Einschränkungen im täglichen Leben“, weiß Chefarzt der Orthopädie Tom Schöpe vom MEDIAN Ambulantes Gesundheitszentrum Leipzig. Er empfiehlt eine ambulante Rehabilitation, die von den zuständigen Kostenträgern übernommen wird, zeitnah nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Hier trainieren seine Patienten nicht nur wieder zu laufen, sondern lernen auch, wie man sich mit dem neuen Gelenk im Alltag richtig verhält und was man sich zutrauen kann.

Ambulant wird vieles einfacher

Eine ambulante orthopädische Rehabilitation steht einer stationären Rehabilitation in nichts nach. Im Gegenteil. Statt weit entfernt von zu Hause für rund drei Wochen stationär in einer Reha-Klinik gebunden zu sein, geht es in Leipzig morgens – mit dem ÖPNV oder auf Wunsch sogar mit dem MEDIAN-Fahrdienst – direkt von zu Hause zur Behandlung und nachmittags wieder zurück. Der Zeitpunkt der Reha lässt sich individuell in Absprache mit MEDIAN steuern. Gerade wer Familie und Kinder hat, weiß das zu schätzen. Obwohl das Therapieprogramm dicht ist, bleibt so noch genug vom Tag übrig für Hobbys und Einkäufe. Apropos Einkäufe: Am MEDIAN Ambulantes Gesundheitszentrum Leipzig gibt es für alle Patienten eine kostenlose Mahlzeit im Restaurant mit Bedienung am Tisch. Und auch die Benutzung des Parkhauses ist kostenlos. Medizinisch gesehen ist die ambulante Reha der stationären Variante sogar noch einen kleinen Schritt voraus, denn das in der Therapie Gelernte kann gleich zu Hause ausprobiert werden. Außerdem kann bei Komplikationen schnell der Kontakt mit dem Krankenhaus oder dem Hausarzt hergestellt werden. Und damit das erreichte Ergebnis der Reha von Dauer ist, gibt es bei MEDIAN auch für die Zeit nach der Reha noch Nachsorge und Reha-Sport. Der Erfolg gibt dem Konzept Recht: Nach der Rehabilitandenbefragung der Deutschen Rentenversicherung Bund ist die Zufriedenheit mit der ambulanten orthopädischen Rehabilitation sogar größer als mit der stationären Reha.

„AlterG“ lässt fast schwerelos trainieren

Damit das so bleibt, hat MEDIAN in diesem Jahr seinen Gerätepark für das Training erheblich modernisiert und ausgebaut. Wichtigste Neuanschaffung für Patienten mit Gelenkersatz ist dabei als „AlterG“, ein sogenanntes Anti-Schwerkraft-Laufband. Der Patient wird per Luftdruck angehoben und kann anschließend nahezu schwerelos und schmerzfrei sein Training auf dem Laufband absolvieren. „Wir können bis zu 80 Prozent des Körpergewichts ausgleichen“, erklärt Chefarzt Tom Schöpe. „Das macht ein gelenkschonendes Training möglich, reduziert das Verletzungsrisiko und schützt den Patienten vor Stürzen.“ Für die Therapeuten in Leipzig bietet das Gerät aber auch noch weitere Vorteile. Denn sie können mit dem „AlterG“ exakt den Fortschritt ihrer Patienten messen und dokumentieren. Das therapeutische Prinzip der „Belastung so weit und so schmerzfrei wie möglich" wird präzise umsetzbar. Zweiter Vorteil: Die Gewichtsentlastung durch das System unterstützt eine sehr frühe Mobilisierung. Unmittelbar nach Operationen und Verletzungen der unteren Extremitäten kann mit dem Training begonnen und so die Funktionsfähigkeit schneller wiederhergestellt werden.

Anti-Schwerkraft-Laufband

Anti-Schwerkraft-Laufband

Quelle: PR

Informationen aus erster Hand

Im Oktober bietet das MEDIAN Ambulantes Gesundheitszentrum Leipzig gleich zwei hochkarätige Vorträge mit Informationen aus erster Hand an. Am Dienstag, dem 17.10.2017 um 15 Uhr referiert Prof. Dr. Werner Hein, der renommierte Experte und ehemalige Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Orthopädie Halle/Saale, zum Thema „Arthrose und Endoprothetik“. In einem zweiten Vortrag gibt Chefarzt Tom Schöpe anschließend einen Einblick in die ambulante orthopädische Rehabilitation bei MEDIAN. Danach besteht für Interessierte die Möglichkeit, bei einem Rundgang einen Überblick der Therapiemöglichkeiten des Gesundheitszentrums an der Käthe-Kollwitz-Straße 8 zu erhalten.

Weitere Informationen zum MEDIAN Ambulantes Gesundheitszentrum Leipzig finden Sie unter www.median-kliniken.de

Voriger Artikel
Mehr aus MEDIAN Kliniken
Kontakt

MEDIAN Ambulantes Gesundheitszentrum Leipzig

Käthe-Kollwitz-Str. 8
04109 Leipzig
Telefon: 0341 2580-600
Fax: 0341 2580-704

Internet: www.median-kliniken.de
Email: gesundheitszentrum-leipzig@median-kliniken.de

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag 7.00 – 19.30 Uhr
Freitag 7.00 - 18.00 Uhr

MEDIAN Ambulantes Gesundheitszentrum Leipzig

Außenstelle
Jahnallee 54
04177 Leipzig

Telefon: 0341 24689068
Fax: 0341 4784362

 
Kaufmännischer Leiter: Holger Herrmann