Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Knallheiße Autos schon nach einer Stunde Hitzefalle
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Knallheiße Autos schon nach einer Stunde Hitzefalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 24.05.2018
Auch im Schatten geparkte Autos sind bei Hitze für Kinder kein sicherer Aufenthaltsort. Laut US-Forschern besteht auch hier die Gefahr eines Hitzeschlags. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Tempe

In praller Sonne geparkte Autos können für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Das zeigen Tests von US-Forschern.

Bereits nach dieser kurzen Zeit könne bei Zweijährigen die Körpertemperatur auf 40 Grad Celsius klettern, was auf Dauer zum Hitzeschlag führe. Bei den Tests in der Sommersonne von Arizona herrschten Außentemperaturen zwischen 36 und 41 Grad Celsius, die in Deutschland nur selten erreicht werden.

Besonders schnell erhitzen sich demnach Kleinwagen. Im Durchschnitt wurde nach 60 Minuten in der prallen Sonne in allen Fahrzeugen über 47 Grad gemessen. Im Schatten geparkt sind die Innenraumtemperaturen nach einer Stunde mit knapp 40 Grad niedriger - sie steigen nach zwei Stunden aber ebenfalls kritisch hoch an, berichten die Wissenschaftler im Journal "Temperature".

Insgesamt maßen die Forscher der Universitäten von Kalifornien und Arizona in je zwei Kleinwagen, Mittelklasse-Limousinen und Minivans nach: Dabei wurden die Lenker und Armaturenbretter in Extremfällen bis zu 85 Grad heiß.

Um die Auswirkungen auf Kleinkinder zu bestimmen, nutzten die Experten mathematische Rechenmodelle. "Unsere Studie zeigt nicht nur die Temperaturunterschiede im Innenraum von Autos, die in der Sonne oder im Schatten geparkt wurden. Sie macht auch klar, dass sogar ein Schattenparkplatz für ein kleines Kind tödlich sein kann", resümiert die Klimatologin und Ko-Autorin Nancy Selover. Atme ein Kind aus, werde die Luft feuchter und der Körper könne sich noch schlechter durch Schwitzen abkühlen.

Innere Verletzungen durch die starke Hitze könne ein Kleinkind auch schon unterhalb der 40 Grad-Grenze erleiden, ergänzt Autorin Jennifer Vanos. Manche Hitzeschlagopfer überlebten zwar, aber mit Hirn- und Organschäden.

Ein Kind oder Haustier im Auto zu vergessen, könne jedem passieren, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Persönlichkeit, behauptet der Psychologe und Erinnerungsforscher Gene Brewer (Arizona State University). Oft geschehe so etwas, wenn tägliche, automatisch ablaufende Routinen durch zusätzliche Informationen, etwa einen wichtigen Telefonanruf, unterbrochen würden. "Funktional gesehen ist es kein großer Unterschied, sein Kind im Auto zu vergessen oder seine Schlüssel."

Die Forscher hoffen deshalb, dass ihre Funde auch Autohersteller inspirieren - um Alarmsysteme für solche Fälle zu entwickeln. In den USA sterben jährlich im Durchschnitt 37 Kinder, weil sie in überhitzten Autos zurückgelassen wurden. Auch aus Brasilien, Frankreich, Belgien oder den Niederlanden sind Fälle bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Model 3 will der E-Auto-Hersteller Tesla den Massenmarkt erobern. Doch die vielbeworbene Basisversion gibt es bislang gar nicht. Elon Musk räumt nun ein: Beim versprochenen Einstiegspreis würde Tesla "Geld verlieren und sterben" - Kunden bräuchten Geduld.

22.05.2018
Aktuelles Für Umwelt und Geldbeutel - So können Autofahrer Kraftstoff sparen

Wer vorausschauend fährt, kann die Umwelt und den Geldbeutel schonen. Allein durch frühzeitiges Hochschalten sinkt der Kraftstoffverbrauch deutlich. Und auch der Inhalt des Kofferraums hat Einfluss.

22.05.2018

Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note "gut" von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.

22.05.2018
Anzeige