Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ruf CTR 2017: Extremsportler für 892 000 Euro

Verkehr Ruf CTR 2017: Extremsportler für 892 000 Euro

Wer diesen Supersportwagen haben will, muss schnell sein. Denn vom Ruf CTR 2017 werden nur 30 Exemplare gebaut. Das Design entspricht dem Porsche 911. Die gelbe Farbe ist der Hommage an den ersten Ruf-CTR-Sportwagen mit dem Spitznamen "Yellow Bird" geschuldet.

Voriger Artikel
Ritt der Walküre: Aston Martin zeigt Supersportler Valkyrie
Nächster Artikel
Alpina veredelt den neuen 5er BMW

Orientiert sich am Porsche 911 - der Ruf CTR 2017. Angetrieben wird er von einem 3,6-Liter-Boxermotor mit zwei Turboladern.

Quelle: Nicolas Blandin/dpa-tmn

Genf. Der Porsche-Tuner Ruf aus Pfaffenhausen legt einen Supersportwagen in Kleinserie auf. Der Ruf CTR 2017 ist der erste Sportler, den der Fahrzeughersteller komplett eigenständig konstruiert hat und baut. Der Prototyp steht auf dem

Genfer Autosalon (9. bis 19. März).

Die klassische Linie der Karosserie entspricht der eines Porsche 911 samt Bugspoiler und großem, festen Heckflügel. Die Außenhaut ist aus leichter Kohlefaser gefertigt. Darunter findet sich pure Rennwagentechnik. Die Basis bildet ein Kohlefaser-Monocoque. Weitere Chassisteile sowie der integrierte Überrollbügel bestehen aus hochfestem Stahl. Auch die Aufhängung ist an klassische Formel-1-Technik angelehnt: Einzelradaufhängung an doppelten Querlenkern samt innenliegenden Federn und Dämpfern.

Ein 3,6-Liter-Boxermotor mit zwei Turboladern liefert 522 kW/710 PS und stellt maximal 880 Nm Drehmoment parat. Heckantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe übernehmen die Kraftübertragung. Minimal 1200 Kilo schwer, beschleunigt der Zweisitzer in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und braucht unter 9 Sekunden bis 200 km/h, teilt der Hersteller mit. Die Höchstgeschwindigkeit gibt er bei über 360 km/h an. Der Normverbrauch liegt bei 12,8 Liter (305,7 g/km CO2). Für die Verzögerung ist eine Bremsanlage mit gelochten und innenbelüfteten Keramikbremsscheiben verantwortlich.

Das Auto ist auch eine Hommage an den ersten Ruf-CTR-Sportwagen, der 1987 unter dem Spitznamen "Yellow Bird" einen Geschwindigkeitsrekord von 339,8 km/h aufstellte. Etwa alle zehn Jahr folgt seither ein neuer CTR. Die neue Version kostet 892 500 Euro, ab kommenden Jahr sollen 30 Exemplare gebaut werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr