Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ruhe, Raum, Rücksicht: Was Blinde sich von Fahrern wünschen
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Ruhe, Raum, Rücksicht: Was Blinde sich von Fahrern wünschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 15.10.2015
Ein Mann mit Blindenabzeichen hält seinen weißen Stock. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Berlin

Wenn sehbehinderte Menschen und Autofahrer im Straßenverkehr aufeinandertreffen, läuft das oft nicht reibungslos. Darauf weist der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) zum "Internationalen Tag des weißen Stockes" hin.

Grund dafür sei, dass Autofahrer ihr Verhalten nicht an die besonderen Anforderungen anpassen. So sollte Menschen mit Seheinschränkungen beispielsweise beim Abbiegen mehr Platz eingeräumt werden, Parken auf dem Gehweg kann gefährliche Umwege erforderlich machen, und unnötiger Lärm erschwert die Orientierung.

Um die größten Konfliktsituationen aufzuzeigen, hat der DBSV im Juli und August dieses Jahres blinde und sehbehinderte Menschen befragt,

was sie sich von Autofahrern wünschen. Demnach beginnt das Problem schon damit, dass sie oft nicht wahrgenommen werden, weil sie keine gelbe Armbinde mit drei schwarzen Punkten tragen, sondern mit einem weißen Stock oder einem Blindenführhund unterwegs sind.

Wenn Autofahrer blinde oder sehbehinderte Verkehrsteilnehmer erkennen, sollten sie sich deutlich aufmerksamer verhalten und rechtzeitig anhalten, falls die Situation es erfordert. Auch hierbei ist ausreichender Abstand wichtig, denn Blinde können nicht in letzter Sekunde ausweichen, so der DBSV.

Auf Gehwegen sind Menschen mit Seheinschränkungen nicht nur durch parkende Autos gefährdet, die gefährliche Umwege über die Straße erforderlich machen können, sondern insbesondere auch durch Hindernisse in Bauch- oder Kopfhöhe. Da sie mit dem Stock über den Boden pendeln, nehmen sie die offene Heckklappe eines Autos oder hochgefahrene Ladebühnen von Lkws unter Umständen erst wahr, wenn es schon zu spät ist.

Auch Fahrradhalterungen sollten nie auf den Gehweg ragen, warnt der DBSV. Zudem sollten Autos auch in Stausituationen nicht auf Fußgängerüberwegen zum Stehen kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kleider machen Leute - und sorgen für Sicherheit im Verkehr. Vorausgesetzt man greift zu den richtigen Anziehsachen. Hell und im Idealfall reflektierend sollten Radler und Fußgänger gekleidet sein.

14.10.2015

Radfahrer leben oft gefährlich. Das gilt im Herbst erst recht - und zwar lange, bevor es nachts zum ersten Mal friert. Schlechte Sicht und rutschige Straßen können schlimme Folgen haben.

14.10.2015

Noch nie haben Autofahrer so oft im Stau gestanden wie in diesem Sommer. Freitags war das Risiko für Autofahrer am höchsten. Das zeigt eine Auswertung des ADAC. Durch diese weiß man nun auch, wo es die meisten Staus gab.

14.10.2015
Anzeige