Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ssangyong XLV-Studie geht in Serie
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Ssangyong XLV-Studie geht in Serie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 16.10.2015
Der Ssangyong Tivoli bekommt einen großen Bruder: Der koreanische Hersteller bringt dafür die Studie XLV in Serie. Preise stehen aber noch nicht fest. Illustration: Ssangyong Quelle: Ssangyong
Anzeige
Frankfurt

Der Ssangyong Tivoli bekommt einen großen Bruder: Im nächsten Frühjahr will der koreanische Hersteller dafür die IAA-Studie XLV in Serie bringen. Das hat das Unternehmen angekündigt.

Der bislang noch namenlose Geländewagen soll die Lücke zum Mittelklasse-SUV Rexton schließen und entsprechend mehr Platz bieten als der nur 4,20 Meter kurze Tivoli. Nicht umsonst werde die Länge bei unverändertem Radstand um knapp 30 Zentimeter auf 4,47 Meter gestreckt. Das sorgt für mehr Beinfreiheit im Fond und für einen größeren Kofferraum. Er wächst von 423 auf 720 Liter, teilt der Hersteller weiter mit.

Die Technik übernimmt das neue Modell vom Tivoli. So gibt es den Konkurrenten für Kia Sportage und Hyundai Tucson wahlweise mit einem 1,6 Liter großen Benziner mit 94 kW/128 PS oder einem neuen Diesel, der mit ebenfalls 1,6 Litern Hubraum und 85 kW/115 PS gerade im Tivoli eingeführt wird. Beide Motoren lassen sich mit Automatik und mit Allrad kombinieren.

Exakte Daten zu Fahrleistungen und Verbrauch nennt Ssangyong noch nicht. Und auch für einen Preis ist es noch zu früh. Als Orientierung kann deshalb nur der Tivoli dienen, der als handgeschalteter Fronttriebler mit Benzin-Motor bei 15 490 Euro beginnt und als Diesel mit Allrad und Automatik mindestens 24 490 Euro kostet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Elektrofahrzeug als Speicher für Schwankungen im Stromnetz - die Idee vom sogenannten "Smart Grid" ist so alt wie das Akku-Auto selbst und trotzdem noch lange nicht greifbar. Aber zumindest im Kleinen wird sie so langsam umgesetzt.

16.10.2015

Volkswagen muss die Abgas-Manipulationen bei Dieselautos in Ordnung bringen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hält die eingesetzte Software für verboten und zwingt den Konzern zu einer Großaktion - das bekommen nun Millionen Autofahrer hierzulande zu spüren.

15.10.2015

Elektroautos sind noch eine Nische. Nissan will das mit dem neuen Leaf ändern. Der Autobauer bietet das Modell nun auch mit einem größeren Akku an. Das bedeutet mehr Reichweite.

15.10.2015
Anzeige