Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Toyota stellt Brennstoffzellen-Studie vor
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Toyota stellt Brennstoffzellen-Studie vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 09.10.2015
Wird der Toyota FCV Plus an einen externen Wasserstofftank angeschlossen, kann das Konzeptfahrzeug auch Strom für Haushalte produzieren. Gezeigt wird die Studie auf der Tokyo Motor Show. Quelle: Toyota
Anzeige
Köln

Toyota setzt auf die Brennstoffzelle: Mit dem Mirai hat der japanische Hersteller das weltweit erste Serienauto mit dieser Technik im Programm. Jetzt präsentiert das Unternehmen auf der Tokyo Motor Show (30. Oktober bis 8. November) den Toyota FCV Plus.

Bei der futuristischen Studie wurde der Wasserstoff-Tank hinter dem Rücksitz platziert, die Brennstoffzelle zwischen den Vorderreifen. Die erzeugte elektrische Energie treibt vier Radnabenmotoren an. Mit einer Breite von 1,75 Meter und einer Länge von 3,80 Meter ist das zweisitzige Konzeptfahrzeug sehr kompakt.

Der FCV gibt auch einen Ausblick darauf, wie künftig Energie erzeugt werden kann. Denn das Auto kann als Energielieferant eingesetzt werden, indem es Wasserstoff aus einem externen Tank in elektrische Energie umwandelt.

So können zum Beispiel Haushalte mit Strom versorgt werden. Denkbar ist aber auch der Einsatz als Notstromaggregat zum Beispiel für Krankenhäuser.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Fahrradhelm kann helfen, das Verletzungsrisiko bei Fahrradunfällen erheblich zu senken. Damit ein Helm aber effektiv schützt, darf er nicht zu groß sein. Daher gilt: nicht kaufen ohne Anprobe.

09.10.2015

Mitsubishi hat eine neue Crossover-Konzeptstudie entwickelt. Die stellt der Autobauer rechtzeitig zur Tokio Motor Show vor. Der Elektroantrieb spielt dabei die Hauptrolle.

09.10.2015

Die Ideallinie auf dem Bildschirm, die Zwischenzeit auf dem Bordcomputer und am Ende die gesammelten Daten auf dem Smartphone: Mit Hightech wie in der Formel 1 versprechen Sportwagenhersteller ihren Kunden mit virtuellen Track-Trainern bessere Rundenzeiten.

09.10.2015
Anzeige