Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Unfallrisiko: Bremsflüssigkeit regelmäßig wechseln
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Unfallrisiko: Bremsflüssigkeit regelmäßig wechseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.06.2017
Autobesitzer sollten alle zwei Jahre die Bremsflüssigkeit wechseln. Quelle: David Ebener/dpa
Anzeige
München

Die Bremsflüssigkeit im Auto sollte grundsätzlich eine Fachwerkstatt nach Herstellerangaben regelmäßig wechseln. Darauf weist der Tüv Süd hin. Meistens ist das alle zwei Jahre fällig. Wird sie zu alt, droht im schlimmsten Fall ein Bremsversagen.

Bei hoher Bremsbelastung - etwa bei sportiven Fahrern, im Gebirge oder bei vielen Anhängerfahrten - rät die Prüforganisation, sie schon früher auf ihren Wassergehalt prüfen zu lassen. Denn die Bremsflüssigkeit zieht Wasser aus der Luft an. Eine neue Bremsflüssigkeit hat etwa 0,05 Prozent Wasseranteil und einen Siedepunkt von bis zu 260 Grad Celsius. Je älter sie wird, desto mehr Wasser nimmt sie auf. Im Alter von etwa zwei Jahren könne der Anteil laut Prüforganisation bereits bei 3 Prozent liegen. Das könne den Siedepunkt je nach Produkt auf nur 140 Grad herabsetzen. Der Wassergehalt lasse sich nicht mit bloßem Auge erkennen.

Siedet bei starker Belastung die Flüssigkeit, entstehen Dampfblasen, die den nötigen Druckaufbau im Bremssystem verhindern - der Fahrer tritt ins Leere.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Frontpartie des Lexus CT 200h fällt sofort ins Auge. Der Kühlergrill mit Gittermuster und die Tagfahrleuchten in angedeutetem L-Design lassen den Wagen modern wirken.

16.06.2017

Das ist ein besonderes Fahrerlebnis: Audi hat sein schnellstes offenes Serienmodell vorgestellt. Der R8 Spyder V10 plus hat 449 kW/610 PS unter der Motorhaube und kommt auf 328 km/h.

16.06.2017

VW hat den neuen Polo vorgestellt. Die sechste Generation des Kleinwagens ist gewachsen und bietet mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Bei der Ausstattung übernimmt der Polo viele Details vom großen Bruder Golf oder dem Passat.

16.06.2017
Anzeige