Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Eigentümergemeinschaft kann Vogelfutter auf Balkon verbieten
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Eigentümergemeinschaft kann Vogelfutter auf Balkon verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 23.09.2016
Ist das Füttern von Vögeln laut Hausordnung auf dem Grundstück oder am Balkon untersagt, kann eine Eigentümergemeinschaft das Verbot gerichtlich erwirken. Quelle: Felix Hörhager
Anzeige
München

Meisenknödel und Vogeltränken dürfen nicht immer auf dem eigenen Balkon aufgestellt werden - zumindest nicht, wenn dadurch zahlreiche Tauben angelockt werden.

In diesem Fall kann eine Eigentümergemeinschaft verlangen, dass das Vogelfutter entfernt wird, berichtet die "Neue juristische Wochenschrift" unter Berufung auf ein Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 485 C 5977/15 WEG).

In dem verhandelten Fall hatte ein Eigentümer auf dem Balkon seiner Wohnung Vogeltränken aufgestellt, Meisenknödel aufgehängt und in den Blumenkästen Rosinen als Vogelfutter ausgelegt. Das lockte viele Tauben an, die den Balkon bevölkerten.

In der Hausordnung der Wohnungseigentümergemeinschaft heißt es allerdings: "Das Füttern von Tauben und Möwen auf dem Grundstück oder von Wohnungen aus ist nicht gestattet". Zudem verstoße der Eigentümer gegen das Tierfütterungsverbot der Stadt München. Die Eigentümergemeinschaft verlangte deshalb, dass der Mann das Vogelfutter von seinem Balkon entfernt. Der Beklagte änderte sein Verhalten aber nicht.

Das Amtsgericht gab der Klage der Eigentümergemeinschaft statt: Verstößt ein Eigentümer gegen die Hausordnung, stünden den anderen Eigentümern Unterlassungsansprüche zu. Hier habe die Eigentümergemeinschaft außerdem einen gesetzlichen Anspruch auf Unterlassen der Taubenfütterung. Durch das Auslegen von Vogelfutter locke der Beklagte Tauben in letztlich nicht kontrollierbarer Zahl an. Damit bestehe auch eine konkrete Gesundheitsgefährdung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Energiesparlampen enthalten Quecksilber - in zu hoher Konzentration kann das für Menschen giftig sein. Der BGH urteilte jetzt: Überschreiten Lampen die Grenzwerte deutlich, dürfen sie nicht verkauft werden. Im Handel gibt es längst Alternativen.

21.09.2016

Ein Vorrat an Heizöl im Tank ist beruhigend. Bei der Modernisierung oder der Neuerrichtung einer Heizöl-Anlage gibt es jedoch einiges zu beachten - etwa den Einbau eines sogenannten Einstrangsystems - also nur einer Leitung zwischen Tank und Vorfilter. Das hat Vorteile.

21.09.2016

Ein altes Haus hat seinen eigenen Charme. Doch eine denkmalgeschützte Immobilie umzugestalten, ist aufwendig. Bauherren sind an viele Vorgaben gebunden. Sie können aber Zuschüsse beantragen.

19.09.2016
Anzeige