Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Haus mit Denkmalschutz umbauen: Förderungen nutzen
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Haus mit Denkmalschutz umbauen: Förderungen nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 09.10.2015
Beim Umbau eines denkmalgeschützten Hauses muss der historische Kontext bewahrt werden. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Berlin

Auf eins müssen sich Besitzer eines denkmalgeschützten Gebäudes einstellen: Wollen sie das Haus umbauen, müssen sie viele Anträge stellen.

Besitzer von denkmalgeschützten Gebäuden müssen vor Umbauten die Zustimmung der Denkmalbehörde einholen. Ohne diese kann die Behörde im Zweifelsfall den Rückbau fordern. Darauf weist der

Bauherren-Schutzbund hin.

Oft sind die bauliche Veränderungen eines denkmalgeschützten Gebäudes besonders zeit- und kostenaufwendig - der historische Kontext muss bewahrt werden. Aber: Ein Umbau kann sich trotzdem lohnen, wenn Besitzer staatliche Förderungen und Steuervorteile nutzen. So können sie etwa bei der Einkommenssteuer Aufwendungen für den Erhalt eines Objekts als Denkmal für die Nachwelt geltend machen. Und von der KfW gibt es Förderkredite und nicht rückzahlbare Zuschüsse.

Denkmalgeschützt kann nicht nur ein einzelnes Gebäude sein, sondern auch ein Ensemble. Ob es sich um ein Einzeldenkmal oder einen sogenannten Ensembleschutz handelt, macht sich dann auch an den Regeln für das Gebäude bemerkbar. So ist beim Einzeldenkmal - etwa ein altes Fachwerkhaus oder ein Gründerzeit-Wohnhaus - in der Regel das ganze Gebäude geschützt, innen wie außen. Beim Ensembleschutz ist meist vor allem die äußere Erscheinung geschützt - etwa bei einer mittelalterlichen innerstädtischen Gebäudegruppe. Weniger streng sind dann die Auflagen für Umbauten im Innern.

Denkmalschutzgesetze können von Land zu Land sehr unterschiedlich sein. Hintergrundinformationen findet man in der denkmalrechtlichen Anordnung der zuständigen Denkmalbehörde. Darin findet sich etwa der Grund, warum das Gebäude als Denkmal eingeordnet wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher war die Wahl relativ simpel: Ging die alte Glühbirne kaputt, kaufte man eine neue. Heute steht man vor einem Regal voller LEDs, Halogen- oder Energiesparlampen. Was kaufen?

09.10.2015

Ein Haus aus Stroh und Hanf? Klingt exotisch. Ist es aber nicht. Nachwachsende Rohstoffe sind mittlerweile Alltag im Baugeschäft. Sie sind nicht nur ökologisch nachhaltig, sondern sorgen auch für gutes Raumklima. Ganz ohne konventionelle Stoffe geht es trotzdem nicht.

09.10.2015

Eine lange Heizsaison belastet die Haushaltskasse. Dabei muss das gar nicht sein: Viele Anlagen sind falsch eingestellt oder die Heizkörper können ihre Wärme nicht frei abgeben. Kurz vor der Heizperiode sollten Hausbesitzer sich das genauer anschauen.

09.10.2015
Anzeige