Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Von LED bis Halogen: Tipps für den Lampenkauf
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Von LED bis Halogen: Tipps für den Lampenkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 09.10.2015
Das Licht von LED-Lampen ist mittlerweile dem Schein alter Glühbirnen recht ähnlich. Quelle: Franziska Gabbert
Anzeige
München

Glühbirnen suchen Verbraucher seit einigen Jahren vergeblich in den Regalen: Nun müssen sie zwischen Halogen-, LED- und Energiesparlampen wählen. Aber worauf gilt es zu achten? Der Tüv Süd gibt Tipps:

LEDs: LEDs sind teurer in der Anschaffung. Allerdings sind sie sehr energieeffizient und haben eine lange Lebensdauer. Das Licht ist dem Schein einer alten Glühbirne mittlerweile recht ähnlich.

Halogen: Diese Lampen punkten vor allem in Sachen Licht und Farbe. Aber sie sind vergleichsweise teuer, weil sie relativ viel Strom verbrauchen und auch nicht so lange halten. Zudem belasten sie laut Tüv Süd die Umwelt stärker als LED- oder Energiesparlampen.

Energiesparlampen: Sie sind tendenziell etwas größer, als es Glühbirnen waren. Deshalb guckt man vorher am besten, ob es mit Größe von Fassung und Lampenschirm trotzdem passt. Die Energiesparlampen bieten in der Regel Helligkeiten zwischen 400 und 800 Lumen: 400 Lumen entsprechen etwa 40 Watt der Glühbirne, 800 Lumen sind vergleichbar mit einer 75 Watt-Glühbirne.

Die Farbtemperatur erkennt man an der Angabe Kelvin. Eine Angabe von 3000 Kelvin ist warmweiß. Steht auf der Verpackung 4000 bis 5000 Kelvin, ist die Farbe kaltweiß - dann ist sie also dem Tageslicht ähnlicher.

Achtung, Dimmer: Selbst wenn die Lampen dimmbar sind, harmonieren sie nicht immer mit Dimmern. Gut ist daher der Blick auf die Webseite des Lampen-Herstellers: Dort finden sich normalerweise Informationen, mit welchen Dimmern die Lampen funktionieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Haus aus Stroh und Hanf? Klingt exotisch. Ist es aber nicht. Nachwachsende Rohstoffe sind mittlerweile Alltag im Baugeschäft. Sie sind nicht nur ökologisch nachhaltig, sondern sorgen auch für gutes Raumklima. Ganz ohne konventionelle Stoffe geht es trotzdem nicht.

09.10.2015

Eine lange Heizsaison belastet die Haushaltskasse. Dabei muss das gar nicht sein: Viele Anlagen sind falsch eingestellt oder die Heizkörper können ihre Wärme nicht frei abgeben. Kurz vor der Heizperiode sollten Hausbesitzer sich das genauer anschauen.

09.10.2015

Alte Dielen sind bei Mietern begehrt - denn sie haben einfach Charme. Aber sie sind eben auch alt und oft abgenutzt. Heimwerker können sie abschleifen und wieder frischer wirken lassen. So geht es.

09.10.2015
Anzeige