Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bauen & Wohnen Finest Invest GmbH informiert: Was Leipzig und Dresden auf dem Wohnungsmarkt verbindet
Mehr Bauen & Wohnen Finest Invest GmbH informiert: Was Leipzig und Dresden auf dem Wohnungsmarkt verbindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 30.10.2017
Anzeige

Zwischen Dresden und Leipzig gibt es so einige Parallelen. Nicht nur, dass es sich um die beiden größten Städte in Sachsen handelt – auch die Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt gestalten sich sehr ähnlich. Grundsätzlich machen sich zunächst einmal, wie auch in anderen Regionen Deutschlands, die gegenwärtig niedrigen Zinsen bemerkbar. Sie liegen auf einem historischen Tief und stellen für viele eine willkommene Gelegenheit dar, einen Kredit für die eigenen vier Wände aufzunehmen.

Leipzigs Wohnraum wird immer begehrter

Was sich aber vor allem in Dresden wie in Leipzig beobachten lässt: Die Menschen zieht es von den eher ländlichen Regionen in die Stadt. Im Zentrum wird deswegen eifrig gebaut. Der Bedarf wächst und mit ihm die Preise – eines der Urgesetze des Marktes. Manche Stadtteile in Leipzig haben einen enormen Anstieg der Kaufpreise für Wohneigentum vorzuweisen.

Am stärksten treten hier Plagwitz und Schleußig hervor. Innerhalb der letzten fünf Jahre sind die Preise um eindrucksvolle 66 Prozent nach oben geschnellt. Für den Quadratmeter werden durchschnittlich gut 1.700 Euro fällig. Ebenfalls recht markant gestaltet sich der Anstieg in Lindenau, wo der Wohnraum immerhin um 46 Prozent teurer geworden ist. Schönefeld-Markersdorf ist der inzwischen einzige Leipziger Stadtteil, bei dem der Quadratmeter noch unterhalb der Grenze von 1.000 Euro erhältlich ist. Mit durchschnittlich 947 Euro bewegt er sich aber auch schon recht nahe an diesem Bereich. Der immer populäre Wunsch nach einer Eigentumswohnung zeigt sich in der Messestadt deutlich. Allein im Zeitraum zwischen 2012 und 2014 ist der Anteil von zwei auf fünf Prozent herangewachsen. Dieser Wert deckt sich mit Dresden – eine weitere Parallele zwischen den beiden sächsischen Städten.

Finest Invest GmbH als Paradebeispiel für professionelle Vermittlung von Wohnraum

Doch genug zum Zahlenwerk. Wer den Wunsch hegt, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen, muss angesichts der Entwicklungen nicht gleich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Es gibt ausreichend Belege dafür, dass sich selbst mit einem kleinen monatlichen Budget ein solches Vorhaben realisieren lässt. Weit über 2.500 Beweise liefert die Finest Invest GmbH aus Dresden. Das Immobilienunternehmen hat sich darauf spezialisiert, den Kunden – egal mit welchen finanziellen Voraussetzungen – zum Wohneigentum zu verhelfen. Über 20 Jahre Branchenerfahrung machen das Team um Geschäftsführer Uwe Wagner zu einem der Profis schlechthin. Schon ab 200 Euro monatlich können die Wohnträume der Kunden Wirklichkeit werden und das, obwohl Dresden eine nahezu deckungsgleiche Entwicklung wie Leipzig durchlebt.

Um dem Klienten zu seiner langfristigen Kapitalanlage zu verhelfen, besitzt die Finest Invest GmbH klare Prinzipien, die sich immer bewährt haben. Dazu gehört unter anderem ein sehr persönlicher Draht zum Kunden. Außerdem bleibt diesem eine unverständliche Fachsprache erspart. Stattdessen bekommt er jeden Schritt verständlich und nachvollziehbar erklärt. Um auf die Kompetenz der Finest Invest GmbH zu setzen, steht zunächst ein Kennenlerngespräch auf dem Plan. Hier verschafft sich der Immobilienexperte einen Eindruck, was dem Kunden vorschwebt und wie sich seine finanziellen Möglichkeiten gestalten. Anschließend schlägt das Unternehmen passende Wohnungen vor und kann dank der Zusammenarbeit mit namhaften Kreditinstituten auch eine Empfehlung für das perfekte Finanzierungsmodell geben. Die Betreuung reicht bis zum abschließenden Termin beim Notar – auf Wunsch sogar noch weiter. Nämlich dann, wenn der Wohnraum weitervermietet werden soll. In diesen Fällen kümmert sich die Finest Invest GmbH auch um die Hausverwaltung und vermittelt die Immobilie an geeignete Mieter.

Stückholzheizungen versprechen größtmögliche Unabhängigkeit. Brennholz ist der älteste Brennstoff der Welt. Auch im Scheitholzkessel läuft mittlerweile fast alles automatisch. Wer auf einen Kombikessel setzt, ist maximal flexibel, denn er kann wählen: Stückholz oder Pellets.

04.09.2017

Trotz eigentlich günstiger Zinsbedingungen für den Erwerb oder Bau einer eigenen Immobilie kostet ein solches Unterfangen immer noch sehr viel Geld. Schon deshalb ist es sinnvoll, sich vorab über mögliche Fördermittel zu informieren.

21.08.2017

Das Thema „Wohnen im Alter“ gewinnt durch den demografischen Wandel immer mehr an Bedeutung. Dennoch sind derzeit laut der KfW-Bank lediglich zwei Prozent des gesamten Wohnungsbestandes in Deutschland altersgerecht gestaltet. Wer vorsorgen möchte, sollte staatliche Förderprogramme nutzen.

19.03.2018
Anzeige