Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Zuhause - Wohnen, Einrichten, Gestalten Künstler-Duo „Doppeldenk“ bringt zeitgenössisches Motiv auf Brachwand
Mehr Bauen & Wohnen Zuhause - Wohnen, Einrichten, Gestalten Künstler-Duo „Doppeldenk“ bringt zeitgenössisches Motiv auf Brachwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 29.09.2017
Quelle: Patricia Liebling
Anzeige
Leipzig

Das Leipziger Künstler-Duo „Doppeldenk“ hat die Stadt um ein vielfarbiges Fassadenbild bereichert. Sein Titel: „Mutter Erde“. Es ziert eine Brachwand hinter der Teilauto-Station am Volkshaus und ist von der Karl-Liebknecht-Straße aus zu sehen.

Für Bildidee und Umsetzung zeichnen die Künstler Marcel Baer und Andreas Glauch verantwortlich, die bereits durch die Gestaltung von Fassaden im Westen der Stadt – etwa in der Lützner Straße – auf sich aufmerksam gemacht haben. Ihr Markenzeichen: Neonfarben und Figuren der Pop- und Subkultur, die einem auf den ersten Blick vertraut vorkommen. Bei genauerer Betrachtung erschließen sich jedoch immer neue Bildelemente und -ebenen.

Das neue Wandbild ist 18 Meter hoch und 14 Meter breit. 150 Liter Farbe wurden dafür verwendet. „Die Botschaft, die hinter ‚Mutter Erde' steht, ist die Würdigung des Lebens und der Schutz des dazu benötigten Lebensraums“, so Marcel Baer. „Nicht zuletzt sehen wir es auch als eine Würdigung des Weiblichen als Quelle des Lebens.“

Das Werk ist Teil des Kunst-Festivals „Knotenpunkt“, das sich zeitgenössischer urbaner Kunst widmet. 2017 ist es erstmals zu einer städteübergreifenden Veranstaltungsreihe in Hamburg, Berlin, Wien, Köln und Leipzig ausgeweitet worden. Fassadenmalerei bildet dabei einen Schwerpunkt.

Gerade in der Ferienzeit kommt gern Besuch vorbei – und bleibt gleich über Nacht. Wer oft Gäste beherbergt, braucht dafür aber kein extra Zimmer, denn Gästebetten nehmen kaum Platz weg. Hier sind einige Varianten.

23.06.2017

Entdeckungstour durch drei Räume: Wer am Theaterprojekt „Homestorys“ teilnimmt, kann tiefgehende Blicke in das Zuhause anderer Menschen werfen – und dabei vor allem sich selbst sehen.

12.06.2017

Erst die USA, jetzt auch Deutschland: Die "Tiny House"-Bewegung kommt ins Rollen. Nach dem Motto „heute hier, morgen dort“ erlaubt das Wohnen im mobilen Minihaus, den Wohnort einfach und schnell zu wechseln. Leopold Tomaschek veröffentlicht eine deutsche Bauanleitung und Sebastian Pfeil baut Bauwagen in Leipzig um.

13.04.2017
Anzeige