Menü
Anmelden
Mehr Bilder 19. Februar 2011 in Dresden: morgendliche Demos auf der Marienbrücke

19. Februar 2011 in Dresden: morgendliche Demos auf der Marienbrücke

Dresden. Die CDU hat sich erstmals klar für Proteste in „Sicht- und Hörweite“ der alljährlichen Dresdner Neonazi-Aufmärsche ausgesprochen. In einer Landtagsdebatte bot der CDU-Abgeordnete Christian Hartmann am Mittwoch zugleich allen demokratischen Kräften einen Dialog im Streit um angemessene Reaktionen auf die Neonazis an. Quelle: dpa
Dresden. Die CDU hat sich erstmals klar für Proteste in „Sicht- und Hörweite“ der alljährlichen Dresdner Neonazi-Aufmärsche ausgesprochen. In einer Landtagsdebatte bot der CDU-Abgeordnete Christian Hartmann am Mittwoch zugleich allen demokratischen Kräften einen Dialog im Streit um angemessene Reaktionen auf die Neonazis an. Quelle: dpa
Dresden. Die CDU hat sich erstmals klar für Proteste in „Sicht- und Hörweite“ der alljährlichen Dresdner Neonazi-Aufmärsche ausgesprochen. In einer Landtagsdebatte bot der CDU-Abgeordnete Christian Hartmann am Mittwoch zugleich allen demokratischen Kräften einen Dialog im Streit um angemessene Reaktionen auf die Neonazis an. Quelle: dpa
Dresden. Die CDU hat sich erstmals klar für Proteste in „Sicht- und Hörweite“ der alljährlichen Dresdner Neonazi-Aufmärsche ausgesprochen. In einer Landtagsdebatte bot der CDU-Abgeordnete Christian Hartmann am Mittwoch zugleich allen demokratischen Kräften einen Dialog im Streit um angemessene Reaktionen auf die Neonazis an. Quelle: dpa
Dresden. Die CDU hat sich erstmals klar für Proteste in „Sicht- und Hörweite“ der alljährlichen Dresdner Neonazi-Aufmärsche ausgesprochen. In einer Landtagsdebatte bot der CDU-Abgeordnete Christian Hartmann am Mittwoch zugleich allen demokratischen Kräften einen Dialog im Streit um angemessene Reaktionen auf die Neonazis an. Quelle: dpa
Anzeige