Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Ansteckende Blutarmut: Coggins-Test bei Pferde-Kauf
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Ansteckende Blutarmut: Coggins-Test bei Pferde-Kauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 09.09.2015
Die ansteckende Blutarmut ist für den Menschen ungefährlich. Pferde sterben innerhalb weniger Wochen. Quelle: Mario Gentzel
Anzeige
Berlin

Die Pferdeseuche Ansteckende Blutarmut der Einhufer (EIA) greift das Blut sowie die blutbildenden Organe an - und kann innerhalb weniger Wochen zum Tod der erkrankten Tiere führen.

In Bayern wurden in den vergangenen Wochen mehrere Fälle der Krankheit, die auch Esel, Maultiere und Ponys bekommen können, gemeldet. Darauf weist die Bundestierärztekammer (BTK) hin. Da es keine Impfung oder Behandlung gibt, ist vor allem die Prävention wichtig.

Beim Kauf eines Pferdes, bei einer Turnierteilnahme oder einem Import sollte immer ein Nachweis über einen negativen Coggins-Test vorliegen, raten die Experten. Der Test, mit dem die Krankheit nachgewiesen wird, sollte nicht länger als drei Monate zurückliegen. Außerdem sollte bei allen Einhufern einmal im Jahr das Blut auf das Virus untersucht werden.

Vorbeugend achten Pferde-Halter außerdem möglichst penibel auf Hygiene und sorgen dafür, dass das Tier möglichst selten von blutsaugenden Insekten gestochen wird. Diese - vor allem Bremsen - übertragen das Virus nämlich. Um sich zu infizieren, müssen Pferde nicht verwundet sein - das Virus wird auch über intakte Haut und Schleimhäute übertragen. Deshalb ist auch gemeinschaftlich genutztes Sattel- und Putzzeug riskant. Menschen können nicht erkranken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem leeren Zimmer ohne Verstecke, Spiel- und Kratzgelegenheiten fühlen sich Katzen nicht wohl. Sie langweilen sich. Das wiederum kann zu Aggressivität führen. Vor allem bei Wohnungskatzen ist daher auf Abwechslung zu achten.

08.09.2015

Ein Alpenveilchen auf der Fensterbank oder ein Oleanderbusch im Garten - was für den Tierhalter eine optische Freude ist, kann fürs Kaninchen schnell gefährlich werden. Denn diese Pflanzen und andere Pflanzen sind Gift für die Nager.

07.09.2015

Wer das Problem nicht kennt, mag vielleicht schmunzeln: Das Kennenlernen von Hund und einem neuen Partner kann durchaus nervenaufreibend sein. Denn auch Hunde werden manchmal eifersüchtig. Doch dem lässt sich vorbeugen.

09.10.2015
Anzeige