Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Entzündete Augen bei Tieren nicht mit Kamille behandeln
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Entzündete Augen bei Tieren nicht mit Kamille behandeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 11.04.2018
Gereizte oder entzündete Augen beim Haustier sollte man nicht mit Kamillen-Tee behandeln. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Frankfurt/Main

Verschleimte oder verklebte Augen bei Hunden und Katzen sollten Halter nicht mit Kamille spülen. Das kann die Bindehäute zusätzlich reizen. Besser ist es, das Sekret mit einem Taschentuch zur Nase hin wegzuwischen, erläutert der Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Meist werden Erkrankungen am Auge mit Salbe oder Tropfen behandelt. Dazu müssen Halter die Augenlider mit Daumen und Zeigefinger auseinander spreizen und das Medikament direkt in das geöffnete Auge bringen. Die Spitze der Flasche oder Tube darf den Augapfel dabei aber nicht berühren, um eine Wiederansteckung zu vermeiden. Durch die Schwerkraft sammeln sich Augenmedikamente von ganz allein in der unteren Bindehaut an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aktuelles Letzte Hoffnung für Rasputin - Strahlenklinik für krebskranke Pferde

Strahlentherapien kommen im Kampf gegen Krebs auch bei Pferden zum Einsatz. In Hessen hat ein neues Onkologisches Tiermedizin-Zentrum eröffnet. Es ist das einzige bundesweit mit einen Linearbeschleuniger für die Behandlung von Pferden. Ob die Methode ihr Geld wert ist?

10.04.2018

Ob Hund, Erdmännchen oder Schneeleopard: In Zoos und Schutzeinrichtungen können Tierliebhaber Patenschaften übernehmen. Doch für wen eignet sich eine solche Patenschaft, und welche Unterschiede gibt es?

06.04.2018

Ab und zu einen Hund haben - aber trotzdem unbeschwert in Urlaub fahren: Die perfekte Lösung könnte Dogsharing sein. Dabei teilt man mit einem anderen Halter die Liebe zum Hund, aber auch die Arbeit. Plattformen im Internet führen die Tierliebhaber zusammen.

10.04.2018
Anzeige