Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Keine platte Schnauze: Den richtigen Mops auswählen
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Keine platte Schnauze: Den richtigen Mops auswählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 09.10.2015
Kulleraugen und Ringelschwänzen: Wer kann diesen Tieren schon widerstehen? Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Bramsche

Wer sich einen Mops zulegen möchte, sollte beim Züchter genau hinschauen. Eine sehr platte Schnauze ist beispielsweise kein gutes Zeichen. Tierarzt Andreas Franzky gibt Tipps zur Auswahl.

"Man sollte nur einen Mops aus einer alten Zuchtlinie oder eine Rückzüchtung nehmen", rät Andreas Franzky, stellvertretender Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Ansonsten könne es sich um eine sogenannte Qualzucht handeln - erkennbar beispielsweise an einer sehr platten Schnauze. Diese bedeutet nicht nur sehr große Einschränkungen für das Tier, sie kann auch teuer für den Halter werden. "Diese sehr platten Nasen müssen oft operiert werden", sagt der Experte. Das sei ein aufwendiger und teurer Eingriff.

Viele Halter fänden das Mops-typische Schnarchen niedlich - es sei aber ein Zeichen für große Atemprobleme, die für das Tier wie eine Asthmaerkrankung seien. Franzky rät, bei der Suche nach einem Züchter auf der Website zu schauen, ob er Welpen aus einer alten Zuchtlinie anbietet. Dazu können sich Interessierte auch bei Zuchtverbänden informieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hund und Katze liegen gemeinsam auf der Couch oder spielen miteinander - so die Idealvorstellung. In Wahrheit kann ein Zusammenleben richtig stressig - oder sogar gefährlich werden. Wer die Tiere zusammen halten will, sollte daher einiges beachten.

09.10.2015

Er kläfft ständig, es schallt jedes Mal in den Ohren. Kläffende Hunde treiben ihren Besitzer oft ans Ende der Geduld. Will man ihm das Kläffen abgewöhnen, ist es meist am effektivsten ihn in einem solchen Moment demonstrativ zu ignorieren.

09.10.2015

Die größte Gefahr bei Reptilien geht häufig von ihrem Gift aus. Doch ein meist unbemerktes Risiko für Reptilien-Halter ist ein ganz anderes: Die Tiere übertragen bedrohliche Bakterien.

09.10.2015
Anzeige