Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Pferde im letzten Quartal nochmal entwurmen
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Pferde im letzten Quartal nochmal entwurmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 26.10.2018
Im Spätherbst wechseln die meisten Pferde von der Weide in den Stall. Das ist ein guter Zeitpunkt, um die Tiere noch einmal zu entwurmen. Foto: Henning Kaiser
Bonn

Im Herbst endet für die meisten Pferde die Weidesaison. Deshalb ist der Zeitpunkt günstig, um die Tiere noch einmal zu entwurmen. Denn das Risiko einer neuen Infektion ist während des Winters deutlich geringer.

Empfehlenswert ist es, die Vierbeiner bis spätestens Anfang Dezember gegen Rund- und Bandwürmer sowie Magendasseln zu behandeln, erläutert der Bundesverband für Tiergesundheit. Tierärzte können Haltern das entsprechende Rezept ausstellen.

Bei den Rundwürmern sind besonders die kleinen Palisadenwürmer (kleine Strongyliden) gefährlich. Sie schlüpfen im Winter und können unbehandelt im folgenden Frühjahr vor allem bei jungen Pferden zu Durchfällen und anderen Erkrankungen führen.

Grundsätzlich werden bei erwachsenen Pferden zwei jährliche Behandlungen empfohlen: einmal im Sommer und einmal im Spätherbst. Zwischen den beiden Behandlungen können Halter nach Bedarf den Tierkot auf Wurmeier untersuchen lassen.

Wichtig: Auch bei reiner Boxenhaltung sollten Halter nicht völlig auf Entwurmungen verzichten. Pferde ohne Gang auf die Weide haben zwar ein geringeres Ansteckungsrisiko. Sie sind aber grundsätzlich gefährdet, vor allem wenn sie Auslauf auf Paddocks haben. Auch auf dem Hof, dem Reitplatz oder in der Halle kann sich das Tier über Kontakt zu anderen Pferden oder deren Ausscheidungen infizieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hafer ist für Pferde das richtige Kraftfutter. Doch auch bei so klassischem Getreidefutter gibt es deutliche Qualitätsunterschiede. Ein einfacher Test klärt Halter auf.

25.10.2018

Der kleine Snack zwischendurch: Wellensittichen und Papageien sollten regelmäßig Möhren- und Apfelstücke bekommen. Auf diese Weise nehmen sie wichtiges Vitamin-A zu sich, das im Futter nicht ausreichend enthalten ist.

24.10.2018

Träumt der schlafende Tintenfisch, wenn er die Farbe wechselt? Das wissen die Forscher nicht, die den Farbwechsel der Tiere analysieren. Klar ist aber, dass der Farbwechsel Hirnaktivität anzeigt.

23.10.2018