Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles So schützen sich Hundehalter bei Rückenproblemen
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles So schützen sich Hundehalter bei Rückenproblemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 12.03.2018
Um Rückenprobleme zu vermeiden, sollten Hundehalter die Leine nicht zu kurz fassen. Der Hund könnte daran reißen. Quelle: Sebastian Gollnow
Anzeige
München

Rückenprobleme und Hund - das verträgt sich besser, als man denken könnte. Denn wer einen Vierbeiner hält, muss sich regelmäßig bewegen, und das wiederum tut dem Kreuz gut.

Die Spaziergänge können Halter ruhig als Sporteinheit verbuchen, sagt Reinhard Schneiderhan, Orthopäde in München. Auch Dehn- und Kräftigungsübungen lassen sich einbauen. Dazu zum Beispiel einen Ausfallschritt oder eine schräge Liegestütze an einer Parkbank machen. Achten sollten Halter auf die richtige Länge der Leine. Ist sie zu kurz, kann der Hund daran reißen. Das schadet dem Rücken des Halters.

Für Menschen mit Rückenproblemen sei es besonders wichtig, dass der Hund bei Fuß geht und nicht seinen Halter hinter sich her zieht. Klappt das nicht, ist der Besuch einer Hundeschule ratsam. Bekommt der Hund ein Leckerli, weil er sich an die Kommandos gehalten hat, sollten Rückenschmerzgeplagte dafür in die Knie gehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wellensittiche, Papageien und andere Vögel sollte man mindestens zu zweit halten. Nur so fühlen sich die Tiere wirklich wohl und leben artgerecht. Doch was machen Tierbesitzer, wenn einer der Vögel stirbt?

09.03.2018

Die meisten Süßwassergarnelen sind sehr friedliche Tiere. Deshalb sind sie perfekt geeignet, um sie mit anderen Fischen zusammen zu halten.

09.03.2018

Eichhörnchen sind durch den späten Kälteeinbruch in diesem Jahr von Hungersnot bedroht. Denn die angelegten Futtervorräte sind mittlerweile fast aufgebraucht. Helfen kann der Mensch durch das Anlegen von Futter- und Wasserstellen.

06.03.2018
Anzeige