Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles So wird der Garten für Katzen sicher
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles So wird der Garten für Katzen sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 21.06.2017
Im Garten lauern für Katzen jede Menge Gefahren. Halter können sich behelfen, indem sie ihn zum Beispiel einzäunen. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Berlin

Freigängerkatzen lieben die Erkundungstour durch den Garten. Halter sollten aber wissen, wo Gefahrenstellen lauern - und wie sie diese beseitigen können. Die Tierrechtsorganisation Peta gibt dazu folgende Tipps:

- Regentonnen abdecken: Katzen können hineinfallen und ertrinken, wenn sie keine Möglichkeit finden, an den glatten Wänden wieder herauszuklettern. Das gilt ebenso für Swimmingpools mit hohem Rand.

- Dünger und Pflanzenschutzmittel wegräumen: Viele dieser Mittel sind giftig für die Tiere. Da Katzen gerne abgestandenes Wasser trinken, ist es wichtig, niemals mit Düngemittel versetztes Gießwasser offen stehen zu lassen.

- Einzäunen: Um Katzen vor dem Straßenverkehr zu schützen, kann ein Teil des Gartens oder sogar das komplette Grundstück eingezäunt werden. Der Zaun muss dafür mindestens 1,80 Meter hoch sein und über einen Schutz zum Überklettern verfügen. Dies kann etwas ein 50 Zentimeter breiter und nach innen gerichteter Zaunabschnitt, ein Plexiglasrand oder ein Katzennetz sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bienensterben gibt Wissenschaftlern seit Jahren Rätsel auf. Mit einem gemeinsamen Projekt wollen Experten aus Oldenburg und den Niederlanden nun Kinder forschen lassen.

15.06.2017

Bei starkem Blutverlust sind auch Tiere manchmal auf eine Bluttransfusion angewiesen. Daher ist es wichtig, dass es genügend Spender gibt. Halter, die ihren Vierbeiner dafür anbieten möchten, sollten einige Fakten prüfen.

14.06.2017

Um Rottweilern ein bedrohlicheres Aussehen zu verschaffen, trennen Züchter den Tieren beispielsweise Teile des Ohres ab. Diese Praktik ist hierzulande verboten, der Handel mit den kupierten Vierbeinern allerdings nicht.

08.06.2017
Anzeige