Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Sommerliche Temperaturen: Was Tiere gegen die Hitze tun
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Sommerliche Temperaturen: Was Tiere gegen die Hitze tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 13.09.2016
Störche haben eine ungewöhnliche Methode, um mit der Hitze umzugehen: Sie beschmieren ihre Beine mit Kot, um diese vor der Wärme zu schützen. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Hannover

Angesichts der heißen Temperaturen suchen nicht nur Menschen, sondern auch viele Tiere Abkühlung - mit teils eigenwilligen Methoden. Der Storch etwa beschmiert seine Beine mit flüssigem Kot, um sie vor der Sonne zu schützen.

"Das im Kot enthaltene Wasser verdunstet und kühlt die Beine", erklärte Ulrich Thüre vom Naturschutzbund NABU Niedersachsen. Der Feldhase dagegen leitet überflüssige Wärme über seine Löffel ab. Weil viele Tiere - anders als Menschen - nicht schwitzen können, hecheln sie. "Von Hunden kennen wir das natürlich. Aber auch Füchse hecheln und sogar viele Vögel verschaffen sich so Abkühlung", sagte Thüre.

Was viele Tiere und Menschen an heißen Tagen gemeinsam haben, ist die Lust auf Wasser. Wildschweine und Hirsche suhlen sich zurzeit gerne in Wassergräben und auch viele Vögel zieht es ins Nass. Wer deshalb Zuhause im Garten eine Badestelle für Vögel aufgestellt habe, solle allerdings darauf achten, das Wasser täglich zu wechseln, damit sich darin keine Parasiten ansammeln, riet der NABU.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An heißen Tagen kann es auch für Hunde unangenehm warm werden. Deshalb sollten Halter entsprechend füttern. Außerdem macht es wenig Sinn, in der prallen Sonne spazieren zu gehen.

13.09.2016

Spätestens seit dem animierten Familienfilm ist diese Hunderasse weltbekannt: Dalmatiner stehen oft auf Wunschlisten von Kindern. Und den typischen Geruch vom nassen Hund gibt es beim Dalmatiner nicht.

15.09.2016

Fledermäuse leiden zunehmend unter Nahrungsmangel und der Vernichtung ihrer Lebensräume. Der Naturschutzbund bringt bei Batnights Licht ins Leben der nachtaktiven Insektenfresser. In Niedersachsen leben 16 Arten - und alle sind gefährdet.

13.09.2016
Anzeige