Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Warum Raufutter für Pferde ausreicht
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Warum Raufutter für Pferde ausreicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 16.04.2018
Ein Leckerli zwischendurch schadet Pferden nicht - wichtig ist aber, dass die Tiere ausreichend mit Raufutter versorgt sind. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Bramsche

Pferde brauchen hauptsächlich Raufutter. Mit Heu, Silagen und Weidegras sind die Tiere ausreichend versorgt. Die Menge sollte so dosiert sein, dass die Tiere zwischen sechs bis acht Stunden pro Tag mit Fressen verbringen können.

Wichtig ist dabei die Qualität des Heus: Es sollte staub- und schimmelfrei sein, sagt Sarah Winkelsett von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Außerdem sollte es typischen Heugeruch aufweisen, absolut trocken und grün sein, keine Verunreinigungen und keine Giftpflanzen enthalten.

Spezielle Zusatzfutter sind für Pferde nicht nötig. "Natürlich spricht nichts dagegen, dem Tier als Leckerli mal Möhren oder Äpfel zu füttern." Dabei stehe aber eher die Belohnung im Vordergrund, weniger die Notwendigkeit. Wichtig ist eher, das Raufutter einmal auf seine Inhaltsstoffe analysieren zu lassen. Das bieten beispielsweise die Landwirtschaftskammern in der Region an: Anhand der Ergebnisse können Halter anschließend berechnen, welche Mineralstoffe sie eventuell ergänzen müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jedes Frühjahr zieht es Tausende Kröten und Frösche zum Laichen in die Gewässer. Kein Weg ist dafür zu weit und keine Straße zu gefährlich. In diesem Jahr sind die Tiere ungewöhnlich spät unterwegs.

13.04.2018

Auch Vögel machen oft rhythmische Bewegungen. Dahinter kann Freude, aber auch Stress stecken. Ob es ihnen gut geht, können Halter meist von der Situation ableiten.

13.04.2018

In Deutschland wird der Kuckuck zur Seltenheit. Wer ihn erkennen will, muss sich seinen charakteristischen Ruf einprägen. Doch Achtung: Eine Taubenart gibt ähnliche Laute von sich.

12.04.2018
Anzeige