Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wo kommt das Ei her? Miethennen klären Kinder auf
Mehr Deine Tierwelt Aktuelles Wo kommt das Ei her? Miethennen klären Kinder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 13.09.2016
Anzeige
Neuhofen

Fünf Hühner für zwei Wochen, bitte - solche Anfragen sind für Patrick Rudi Alltag. Der Geflügelzüchter aus Neuhofen in Rheinland-Pfalz vermietet lebende Hühner an Privatpersonen und Einrichtungen. Die gackernden Tiere tummelten sich zum Beispiel zwei Wochen auf einem Kindergartengelände.

"Die wollten den Kindern nah bringen, woher das Ei kommt. Manche denken, das Ei wächst im Supermarkt im Karton." Allzu viele Eier hätten die Hühner in ihrer Zeit im Kindergarten nicht gelegt. Damit die Kinder dennoch welche aus dem Nest holen konnten, sei kurzerhand fremdes Gelege hinein geschmuggelt worden.

Auch ein Seniorenheim habe seine Hühner schon auf Zeit auf einem Stück Wiese im Hof beherbergt. Die Tiere erinnerten viele Senioren an ihre Jugend auf dem Land. Eine Heimbewohnerin sei jeden Tag zehn statt der gewohnten einen Runde auf dem Hof gelaufen, um die Hühner zu sehen.

Das Vermieten von Tieren ist umstritten. Vor allem muss dem Deutschen Tierschutzbund zufolge gewährleistet sein, dass die Tiere beim Mieter artgerecht untergebracht sind. Außerdem bedeute ein Ortswechsel für territoriale Arten wie Hühner Stress. Auch eine lange Fahrt könne sie belasten. Falls ein Tier erkranke, erkenne ein Laie das oft nicht.

Rudi weist pauschale Vorwürfe zurück: Ein neuer Ort bedeute nicht automatisch für jedes Huhn eine psychische Belastung. Vielmehr hänge das von der Rasse ab. So seien die Zwerg-Cochins, die er vermiete, flexibel. "Den Hühnern macht das überhaupt nichts aus." Die Tiere wohnten bei den Mietern in ihrem gewohnten Hühnerhaus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Tiere haben mit Hitze zu kämpfen. Die Maßnahmen gegen die hohen Temperaturen der Zwei- und Vierbeiner sind dabei sehr unterschiedlich. Ein Überblick:

13.09.2016

An heißen Tagen kann es auch für Hunde unangenehm warm werden. Deshalb sollten Halter entsprechend füttern. Außerdem macht es wenig Sinn, in der prallen Sonne spazieren zu gehen.

13.09.2016

Spätestens seit dem animierten Familienfilm ist diese Hunderasse weltbekannt: Dalmatiner stehen oft auf Wunschlisten von Kindern. Und den typischen Geruch vom nassen Hund gibt es beim Dalmatiner nicht.

15.09.2016
Anzeige