Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Küche mit Köpfchen Rotkohl - Vitamin-Bombe und Sattmacher zugleich
Mehr Essen & Trinken Küche mit Köpfchen Rotkohl - Vitamin-Bombe und Sattmacher zugleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 21.10.2015
Rotkohl ist ein gesunder Klassiker in der Herbst- und Winterküche. Quelle: Kai Remmers
Bonn

Für viele ist Rotkohl einfach nur lecker. Das liegt vermutlich an der süßlichen Note. Das Kraut ist aber auch vitaminreich, sättigend und schützt vor schädlichen Stoffen.

Rotkohl ist ein hervorragender Vitamin-C-Lieferant - und eine noch bessere Vitamin-K-Quelle. Schon 200 Gramm Rotkohl enthalten bis zu 400 Prozent des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitamin K, das zum Beispiel gut für die Blutgerinnung ist. Außerdem stecken in dem Kohl - je nach Zubereitung auch Blaukraut genannt - Sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthocyane sowie Ballaststoffe. Dadurch hält er lange satt und kurbelt die Verdauung an. Neben den Anthocyanen enthält Rotkohl weitere Sekundäre Pflanzenstoffe wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole. Sie sollen den Körper vor schädlichen Stoffen schützen.

Weil Rotkohl süßlich schmeckt, passt er ideal zu Früchten wie Äpfeln oder Backpflaumen. Wer bei der Zubereitung Essig und Zitronensaft hinzu gibt, verstärkt die Farbe. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Blätter frisch und knackig - und ohne Verfärbungen - sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ingwer ist ein Multitalent: Er wärmt nicht nur von innen und hilft bei Erkältungen. Er regt auch die Verdauung an. Das Schöne an Ingwer: Man kann ihn ganz unterschiedlich nutzen - für Tee, das Dessert, für Sushi und als Gewürz.

14.10.2015

Für viele ist die Birne so etwas wie die kleine Schwester vom Apfel. Aber, wie das Sprichwort schon sagt: Beide sind nicht zu vergleichen. Birnen sind nicht nur sehr vielfältig, sie sind auch extrem gesund.

09.10.2015

Die Endivie schmeckt im Salat etwas bitter hervor. Bevor man die Blätter beim Essen verschmäht, sollte man bedenken: Gerade der Bitterstoff Lactucopikrin hat es in sich. Und nicht nur der, die Endivienblätter enthalten auch viele Mineralstoffe.

09.10.2015
Anzeige