Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Paare ohne Trauschein: Wie sind Partner und Kind im Todesfall abgesichert?
Mehr Familie Aktuelles Paare ohne Trauschein: Wie sind Partner und Kind im Todesfall abgesichert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 01.06.2018
Nicht eheliche Lebensgemeinschaften sind angestiegen. Quelle: Geber86/iStock.com/Dela/akz-i
Anzeige

Familie wird in Deutschland mittlerweile in den unterschiedlichsten Formen gelebt. Das lässt sich auch im Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ablesen. Hierzulande gibt es rund acht Millionen Familien mit minderjährigen Kindern. Zwar stellen verheiratete Eltern mit 5,5 Millionen die häufigste Familienform dar, doch die Anzahl nicht ehelicher Lebensgemeinschaften hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen und zählt mittlerweile rund 843.000 Paare.

Das bringt Herausforderungen bei der finanziellen Absicherung der Familie mit sich. Denn rechtlich gesehen haben nicht eheliche Lebensgemeinschaften in Deutschland nicht den gleichen Status wie verheiratete Paare. Vor allem im Todesfall eines Partners sind die Unterschiede gravierend – häufig sind davon auch die Kinder betroffen. „Wenn einer der beiden Elternteile stirbt, erhalten Ledige im Gegensatz zu Verheirateten keine gesetzliche Hinterbliebenenrente“, klärt Walter Capellmann, Vorsorgeexperte der Dela Lebensversicherungen in Deutschland, auf. „Stirbt ein Elternteil, erhalten nicht eheliche Kinder zwar Waisenrente, doch der durchschnittliche Zahlbetrag von rund 160 Euro je Halbwaise reicht bei Weitem nicht aus, um den Einkommensverlust der Familie auszugleichen“, ergänzt er. Umso wichtiger ist es, sich und seine Angehörigen frühzeitig gegen die finanziellen Risiken eines plötzlichen Todesfalls abzusichern. Das gilt sowohl für verheiratete als auch für unverheiratete Paare.

Wenn die Hinterbliebenen in einer Partnerschaft den Lebensunterhalt und laufende Verpflichtungen wie Miete plötzlich alleine aufbringen müssen, stellt die durch den Tod des Partners entstandene Einkommenslücke diese häufig vor finanzielle Probleme. Eine Risikolebensversicherung kann diese Lücke schließen und sichert den eigenen Partner und die Kinder finanziell ab. Im Todesfall wird die vereinbarte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen des Versicherten ausgezahlt. Einige Anbieter erbringen zu ihrer Versicherung weitere Zusatzleistungen. Die Dela beispielsweise trägt dafür Sorge, dass im Todesfall die Angehörigen des Versicherten auf Wunsch eine psychologische Erstbetreuung erhalten.

akz-i

Weitere Informationen finden Sie unter www.dela.de

Aktuelles Virtuelle Bayern-Besuche - Wie ein Altenheim digital wird

Wenn Technikspielereien wie Virtual-Reality-Brillen oder Konsolen auf den Markt kommen, sieht man in der Werbung oft junge - zumeist männliche - Menschen. Die Realität sieht längst anders aus. Auch Seniorenheime experimentieren mit den neuen Technologien.

31.05.2018
Aktuelles Keine einfachen Wahrheiten - Mit Kindern über Antisemitismus reden

Wenn auf Schulhöfen das Wort Jude fällt, dann ist es oft nicht nett gemeint, sondern als Beleidigung. Die Position der Eltern ist dann für Kinder, die das mitbekommen, entscheidend. Dazu gehört auch, dass Erwachsene ihr Nichtwissen offenlegen, empfiehlt eine Expertin.

30.05.2018
Aktuelles Ein Leben in Ungewissheit - Wenn Kinder dauerhaft verschwinden

Das Verschwinden des eigenen Kindes ist der Alptraum aller Eltern. Tausende Jungen und Mädchen werden jährlich in Deutschland als vermisst registriert. Die Meisten tauchen wohlbehalten wieder auf. Doch für manche Eltern gibt es keine positive Nachricht.

25.05.2018
Anzeige