Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles BGH: Lindt gewinnt süßen Bärenstreit
Mehr Finanzen Aktuelles BGH: Lindt gewinnt süßen Bärenstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 09.10.2015
Lindt darf weiterhin goldene Schokoladenbären verkaufen. Das entschied der BGH. Haribo hatte versucht, das Produkt verbieten zu lassen, um seine Wortmarke «Goldbären» zu schützen. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Karlsruhe

Der in goldene Folie gehüllte Schoko-Bär von Lindt darf in den Regalen bleiben. Die Markenrechte des Gummibärchenherstellers Haribo ("Goldbären") werden durch den Lindt-Teddy nicht verletzt, urteilte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt verkauft den Bären, der eine Schleife um den Hals trägt, seit 2011 in der Weihnachtszeit. Haribo sah seine Markenrechte verletzt: Der Bonner Süßwarenhersteller vertreibt seit den 1960er Jahren Gummibärchen und ließ später auch die Wortmarke "Goldbären" schützen. In einer Abbildung auf der Verpackung ist ein Bär mit einer roter Schleife zu sehen.

Haribo wollte den Schokoteddy verbieten lassen. Die Vorinstanzen gaben mal Haribo, mal Lindt recht. Zuletzt jedoch wies das Oberlandesgericht Köln die Klage des Bonner Gummibärchenherstellers ab. Dagegen ging Haribo in Revision zum BGH, die nun abgewiesen wurde.

Der Schokoteddy stelle keine unlautere Nachahmung von Haribos Fruchtgummiprodukten dar, sagte der Vorsitzende BGH-Richter Wolfgang Büscher in Karlsruhe. Zwar seien die Marken "Goldbär" und "Goldbären" von Haribo in Deutschland sehr bekannt. Dennoch fehle es an einer Verwechselungsgefahr. Der Verbraucher verknüpfe mit den Haribo-Bären nicht automatisch den Schokoladenhohlkörer von Lindt.

Das Gericht legte in seinem Grundsatzurteil (Az.: I ZR 105/14) außerdem die Voraussetzungen fest, nach denen eine dreidimensionale Figur wie der Lindt-Teddy die Rechte einer Firma an einer Wortmarke verletzten kann.

"Wir bedauern das Urteil des Bundesgerichtshofs und halten es für inhaltlich unzutreffend", teilte Haribo in einer Stellungnahme mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine Frage, Sport ist gesund. Um sich in Form zu halten, gehen deshalb viele ins Fitnessstudio. Bei der Auswahl des Studios kommt es nicht nur auf die Ausstattung an. Wichtig sind auch gute Verträge. Denn ein vorzeitiger Ausstieg ist nur selten möglich.

09.10.2015

Wer ein Haus oder eine Wohnung kauft, muss dafür einen Notar-Termin vereinbaren. So schreibt es der Gesetzgeber vor. Doch welche Aufgaben übernimmt dieser? Und wann lohnt es sich, vor dem Vertragsabschluss zusätzlich einen Anwalt einzuschalten?

09.10.2015

Wenn eine Grippeschutzimpfung beruflich notwendig ist - und nur dann - kann ein auftretender Impfschaden als Arbeitsunfall geltend gemacht werden. Einem aktuellen Urteil zufolge gibt es keine Ausnahmen von dieser Regelung.

09.10.2015
Anzeige