Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Bausparkasse kann manche Altverträge kündigen
Mehr Finanzen Aktuelles Bausparkasse kann manche Altverträge kündigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 28.09.2016
Laut dem OLG Celle darf die Bausparkasse einen Vertrag kündigen, wenn der Bausparer zehn Jahre nach Zuteilungsreife noch kein Darlehen genutzt hat. Quelle: Franziska Kraufmann
Anzeige
Celle

Bausparkassen können alte Verträge unter bestimmten Bedingungen kündigen. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle (OLG) hervor.

Nach Ansicht des Gerichts ist eine Kündigung rechtens, wenn die Sparer auch zehn Jahre nach Zuteilungsreife noch kein Darlehen in Anspruch genommen haben. Nicht rechtens ist eine Kündigung allerdings, wenn die Bausparsumme unter Einberechnung von Bonuszinsen erreicht wurde (Az.: 3 U 166/16).

In dem verhandelten Fall ging es um zwei Bausparverträge. Beide hatte die Bausparkasse gekündigt, weil aus ihrer Sicht die Bedingungen für eine Fortführung nicht mehr gegeben waren. Die Bausparer wollten aber den vereinbarten Zinssatz erhalten, der aus heutiger Sicht vergleichsweise hoch ist.

Vor Gericht hatte die Bausparkasse nur in einem Fall Erfolg: Nimmt der Sparer zehn Jahre nach Zuteilungsreife kein Darlehen in Anspruch, könne sich das Unternehmen auf geltendes Kündigungsrecht berufen. In Fällen, wo die Bausparkasse die Verträge gekündigt hatte, weil die Bausparsumme unter Einberechnung von späteren Bonuszinsen erreicht war, ist die Kündigung unberechtigt. Entscheidend für die Bonuszinsen sei hier ein Verzicht des Bausparers oder eine von ihm ausgehende Kündigung. Eine solche Erklärung könne nicht durch die Bausparkasse ersetzt werden.

Insgesamt lagen dem OLG acht Fälle zur Entscheidung vor. In allen Fällen ließen die Richter eine Revision zu. Rund 130 weitere Fälle sind noch vor dem OLG Celle anhängig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Besitzer verstirbt, was nun? Kommen neue Kosten auf die Mieter zu? Das muss nicht zwingend sein. Vorher müssen die Miterben sich mit der Verwaltung auseinandersetzen. Ein Beschluss des Oberlandesgerichts Mönchengladbach.

28.09.2016

Die Bürger in Deutschland sparen gerne konventionell. Ein Risiko wagen sie eher nicht. Das belegt auch eine Studie.

27.09.2016

Wer an seine Angehörigen eine Immobilie vermietet, kann unter Umständen steuerlich profitieren. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Position der Vermieter in einem Urteil gestärkt. Für die Berechnung des Werbungskostenabzugs zählt demnach die Warmmiete.

26.09.2016
Anzeige