Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Eltern müssen für zweite Ausbildung nicht noch mal zahlen
Mehr Finanzen Aktuelles Eltern müssen für zweite Ausbildung nicht noch mal zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 07.06.2018
Finden junge Menschen nach ihrer Ausbildung keinen Job, müssen nicht die Eltern, sondern das Bafög-Amt die Kosten für eine weitere Ausbildung tragen. So urteilte das Oberlandesgericht Hamm. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Hamm

Eltern, die ihren Kindern eine Ausbildung finanziert haben, müssen nicht noch mal zahlen, wenn das Kind keinen Job gefunden hat. Das allgemeine Risiko der Nichtbeschäftigung nach der Ausbildung dürfe den Eltern nicht angelastet werden, entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Volljährige Kinder müssten nach Abschluss ihrer Ausbildung selbst für sich sorgen. Ausnahmen gebe es etwa, wenn der erlernte Beruf aus nicht vorhersehbaren Gründen wie einer Erkrankung nicht ausgeübt werden könne (Az.: 7 UF 18/18 OLG Hamm).

Im konkreten Fall hatte eine junge Dortmunderin an einer Hochschule in Mannheim studiert und ein Tanzdiplom abgelegt. Eine Stelle als Tänzerin fand sie aber nicht. Teils habe es 3000 Bewerber für eine einzige Stelle gegeben. Deshalb entschloss sie sich später, noch Psychologie zu studieren. Für dieses zweite Studium hatte das Land 6400 Euro Bafög gezahlt und von den Eltern zurückverlangt - zu Unrecht, wie das Gericht entschied.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ball ist rund, ein Spiel hat 90 Minuten, und das Runde muss ins Eckige. So weit, so gut. Fußballfans müssen während der WM aber auch abseits vom Platz einige Spielregeln beachten, um Ärger mit Chef, Vermieter oder Polizei zu vermeiden.

07.06.2018

Rendite einfahren und dabei noch etwas für die Umwelt oder eine bessere Gesellschaft tun? Das klingt für viele Anleger gut. Der Markt für nachhaltige Geldanlagen wächst. Anleger sollten sich aber gut informieren. Denn: "nachhaltig" kann vieles bedeuten.

06.06.2018

Kinder großzuziehen, ist Arbeit - in den meisten Familien immer noch vor allem die der Mütter. Viele Frauen verzichten auf einen Teil ihres Einkommens, um sich um die Kinder zu kümmern. Bei der Rente werden diese Kindererziehungszeiten angerechnet.

06.06.2018