Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Erbfall: Vergütung eines Nachlasspflegers
Mehr Finanzen Aktuelles Erbfall: Vergütung eines Nachlasspflegers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 13.09.2016
Erben kann auch Fluch oder Segen sein. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Celle

Nachlasspfleger bekommen für ihre Arbeit in der Regel eine Vergütung. Doch was, wenn der Nachlass nicht ausreicht, um ihn zu bezahlen?

Kann ein Nachlasspfleger dann in das Privatvermögen der Erben vollstrecken? Nicht unbedingt, befand das Oberlandesgericht Celle, wie die Zeitschrift "NJW-Spezial" (Heft 17/2016) berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte das Nachlassgericht die Vergütung des Nachlasspflegers in einem Beschluss festgesetzt. Darin hieß es, dass die Vergütung aus dem Nachlass zu erstatten sei. Die Erbin legte gegen den Beschluss Beschwerde ein. Sie war der Meinung, dass der Nachlasspfleger mittels eines Feststellungsbeschlusses theoretisch auch in ihr Privatvermögen vollstrecken könne, was sie nicht zulassen wollte.

Das Gericht lehnte die Beschwerde ab (Az.: 6 W 81/16). In dem Beschluss des Nachlassgerichtes stehe zwar, dass die Erbin den Anspruch auf Vergütung zu erstatten habe. Allerdings sei einschränkend festgehalten, dass sich der Anspruch des Nachlasspflegers nur aus dem Nachlass ergebe. Eine darüber hinausgehende Haftung mit Privatvermögen finde hier nicht statt. Reiche der Nachlass nicht aus, müsse die Staatskasse einspringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer wieder gibt es Streit um ein Erbe - selbst wenn ein Testament vorhanden ist. Wurde dieses vor einer Hochzeit verfasst, kann es unter bestimmten Bedingungen auch danach noch gültig sein.

13.09.2016

Wer vorzeitig in den Ruhestand gehen will, sollte diese Entscheidung gut überdenken. Denn eine vorzeitige Rente kann sich längst nicht jeder finanziell leisten.

13.09.2016

Das erste Auto, die erste eigene Wohnung, das Studium – Großeltern wollen oft schon bei der Geburt des Enkelkindes für dessen Zukunft sorgen. Banken und Versicherungen werben mit besonderen Produkten. Aber tut es nicht einfach auch das Sparschwein?

13.09.2016
Anzeige