Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Erbschaft kann nach Annahme auch angefochten werden
Mehr Finanzen Aktuelles Erbschaft kann nach Annahme auch angefochten werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 09.10.2015
Ist der Nachlass überschuldet, kann die Annahme der Erbschaft angefochten werden. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
München

Die Frage, ob eine Erbschaft angenommen wird, will gut überlegt sein. Denn der Erbe haftet für die Schulden des Verstorbenen. Sind die höher als angenommen, kann man die Erbschaft anfechten.

Nimmt der Erbe die Erbschaft an und wird später mit einer Forderung konfrontiert, deren Bestand er falsch eingeschätzt hatte, so kann der Ausweg lauten, die Annahme der Erbschaft anzufechten. Aber unter welchen Voraussetzungen ist dies möglich? Die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet über einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) München (Az.: 31 Wx 54/15).

Nach dem Tod des Vaters erfuhren seine Kinder als dessen Erben von einer Forderung gegen den Vater. Sie gingen davon aus, dass die Forderung verjährt ist. Um dies verbindlich zu klären, reichten sie Klage ein. Das Ergebnis: Die Forderung bestand gegen den Nachlass fort. Dadurch war der Nachlass überschuldet. Die Kinder fochten ihre Annahme der Erbschaft an. Das zuständige Nachlassgericht hielt die Anfechtung für unwirksam.

Zu Unrecht, entscheidet das OLG: Fehlvorstellungen über die Überschuldung des Nachlasses berechtigen zur Anfechtung der Annahme. Ein Anfechtungsgrund sei aber nur dann gegeben, wenn der Irrtum auf falschen Vorstellungen hinsichtlich der Zusammensetzung des Nachlasses beruht. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn es um die Belastung des Nachlasses mit wesentlichen Verbindlichkeiten geht, deren rechtlicher Bestand ungeklärt ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hartz-IV-Regeln sind knifflig. Das zeigt der Fall einer Wurstverkäuferin. Ihr Arbeitgeber stellt eine Pausenverpflegung zur Verfügung. Doch das fettige Essen nahm sie nicht zu sich. Das Jobcenter zog dennoch eine Pauschale ab - zu Recht?

09.10.2015

Unklare Absprachen hinsichtlich Aufgaben und Honorar führen oft zum Streit zwischen Mandant und Rechtsanwalt. Wer deshalb nicht gleich klagen will, kann einen Antrag auf Schlichtung stellen. Eine günstige Alternative - auch wenn sich nicht jeder Konflikt so lösen lässt.

09.10.2015

Anleger müssen Kosten wie Depotgebühren im Blick behalten. Sonst ist die Rendite futsch. Das gilt bei durchschnittlichen Anlagebeträgen umso mehr. Onlinebanken sind eine mögliche Alternative. Aber auch bei ihnen ist nicht jede Leistung umsonst.

09.10.2015
Anzeige