Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Gesetz zur Elektroschrott-Rücknahme tritt in Kraft
Mehr Finanzen Aktuelles Gesetz zur Elektroschrott-Rücknahme tritt in Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 26.10.2015
Händler müssen ab sofort ausrangierte Elektrogeräte zurücknehmen. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige
Berlin

Um sich den Weg zum Recyclinghof zu sparen, können Deutschlands Verbraucher ihre alten Handys, Toaster und Computer künftig auch im Handel zurückgeben. Das entsprechende

Gesetz, das bereits im Juli den Bundestag passiert hatte, ist jetzt in Kraft getreten.

Es verpflichtet die Händler, kleinere Geräte in jedem Fall und größere beim Kauf eines neuen Geräts kostenlos zurückzunehmen. Ein Kaufbeleg muss für die Rückgabe nicht vorgelegt werden. Unmittelbar ändert sich für den Verbraucher wenig: Viele große Geschäfte nehmen den

Elektroschrott ihrer Kunden schon seit Jahren freiwillig zurück. Allen anderen wird eine Übergangsfrist von neun Monaten gewährt.

Kleinere Fachhändler sind ohnehin nicht betroffen, denn die Regelung gilt erst ab einer Lagerfläche von 400 Quadratmetern. Verbraucher, die kein gleichwertiges Ersatzgerät kaufen wollen, müssen zudem sicherstellen, dass ihr Altgerät eine Kantenlänge von maximal 25 Zentimetern hat - oberhalb dieser Grenze ist der Handel nämlich nicht zur kostenlosen Rücknahme verpflichtet.

Trotzdem ist

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) überzeugt, "dass in Zukunft noch weniger alte Elektro- und Elektronikgeräte im Restmüll landen als bisher". Dies sei die Voraussetzung für ein hochwertiges Recycling. Die

Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht hingegen zu viele Ausnahmen zugunsten des Einzelhandels. "In den allermeisten Läden werden Kunden mit ihren alten Geräten weiterhin nach Hause geschickt", kritisierte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. "Die Entsorgung von Elektroschrott wird durch das neue Gesetz nicht verbraucherfreundlicher."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Giro- oder Kredit-Karte können Kunden meist bequem einkaufen: Einfach die Karte in den Schlitz stecken oder online die Daten eingeben, dann erhalten sie die Ware. Doch Vorsicht: Wer so bezahlt, hinterlässt Spuren - die Daten können auch Betrüger finden.

23.10.2015

Fernseher, Tablet, Familienschmuck - alles gestohlen. Kein Problem, die Hausratversicherung trägt nach Einbrüchen doch den entstandenen Schaden. Allerdings klappt die Regulierung nur dann problemlos, wenn die Versicherten gewissen Pflichten nachkommen.

23.10.2015

Bei Fonds gilt leider nicht: Einmal Spitzenreiter, immer Spitzenreiter. Durch Schwankungen an der Börse kann sich die Qualität von gemanagten Fonds verändern. Es lohnt also, das Depot regelmäßig zu kontrollieren und schlechte Investments auszusortieren.

22.10.2015
Anzeige