Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Hartz-IV-Empfänger müssen Unterlagen nicht kopieren
Mehr Finanzen Aktuelles Hartz-IV-Empfänger müssen Unterlagen nicht kopieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:17 02.05.2018
Angaben der Leistungsempfänger müssen von der Behörde auch im Widerspruchsverfahren akzeptiert werden. Selbst wenn auf vorherige Aufforderung keine Unterlagen eingereicht wurden. Quelle: David Ebener/dpa
Anzeige
Dresden

Auch Selbstständige können als sogenannte Aufstocker Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen haben. Legt der Antragsteller Originalunterlagen vor, um seinen Anspruch nachzuweisen, darf das Jobcenter deren Annahme nicht verweigern.

Er muss keine "Kopien zum Verbleib" einreichen, entschied das Sozialgericht Dresden (AZ: S 52 AS 4382/17). Auch Angaben, die erst im Widerspruchsverfahren erfolgen, muss das Jobcenter noch berücksichtigen, erläutert die

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Der Mann bezog als Aufstocker Hartz-IV-Leistungen. Er war selbstständig als Bauingenieur tätig. Das prognostizierte Einkommen betrug gut 100 Euro im Monat. Daher bewilligte das Jobcenter vorläufig Leistungen von über 700 Euro pro Monat. Ende 2016 forderte es den Mann auf, für die letzten vier Jahre vollständige Nachweise zu seinen Einkünften vorzulegen. Originalbelege würden nicht mehr entgegengenommen.

Eine Antwort des Mannes ging beim Jobcenter nicht ein. Es setzte daraufhin den Leistungsbetrag für die betroffenen vier Jahre auf 0 Euro fest. Auch verlangte es die Rückzahlung von 31 000 Euro. Im Widerspruchsverfahren teilte der Mann mit, dass er die Unterlagen eingereicht habe und bot die erneute Übersendung an. Das Jobcenter war der Auffassung, dass die Vorlage der Unterlagen im Widerspruchsverfahren nicht mehr nachgeholt werden könne.

Das Urteil: Das Sozialgericht hob die Festsetzungs- und Erstattungsbescheide auf. Das Jobcenter sei nicht berechtigt, Angaben der Leistungsempfänger im Widerspruchsverfahren auszuschließen. Vielmehr müsse die Behörde die Ansprüche auch dann berechnen, wenn die Angaben im Widerspruchsverfahren gemacht würden. Erkläre sich der Leistungsempfänger hierzu bereit, müsse man ihm die Gelegenheit einräumen.

Ebenso müsse das Jobcenter die Vorlage von Originalunterlagen akzeptieren. Denn das Sozialverfahren sei für die Leistungsempfänger gebühren- und auslagenfrei. Daher müsse er auch keine Kopien auf eigene Kosten anfertigen. Wenn die Sozialbehörde Kopien von Unterlagen benötigt, könne sie die Kosten hierfür nicht auf die Leistungsbezieher abwälzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorsorge für die Familie oder Absicherung eines Darlehens: Eine Risikolebensversicherung gibt es in verschiedenen Varianten. Vor Vertragsabschluss muss der Antragsteller dem Versicherer aber einige Fragen beantworten - vor allem zu seinem Gesundheitszustand.

02.05.2018

Für die meisten wird die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, rechtzeitig privat vorzusorgen. Die Rentenversicherung hilft bei der Planung.

02.05.2018

Ein Streit ums Erbe schlägt mitunter hohe Wellen. Manch einer geht gar so weit, das Testament anfechten zu wollen. Doch dafür muss er gute Gründe haben.

02.05.2018
Anzeige