Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen
Mehr Finanzen Aktuelles Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 12.10.2016
Bei der Pflege ist der Geldbedarf oft um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Eine private Versicherung kann die Lücke schließen. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Berlin

Pflege kostet viel Geld. Oft reichen die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht aus, um die Ausgaben zu decken. Schon in Pflegestufe I ist der tatsächliche Geldbedarf um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen, erklärt die Stiftung Warentest.

Eine private Versicherung kann helfen, diese Lücke zu schließen. Ein Überblick:

Pflegetagegeldversicherung: Bei dieser Variante bekommen Versicherte ein Tagegeld in vereinbarter Höhe. Der Vorteil: "Sie können mit dem Geld machen, was Sie wollen", erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Leistung kann also nach Bedarf verwendet werden. Nach Angaben der Stiftung Warentest zahlt ein 55-jähriger Modellkunde hier rund 90 Euro im Monat für einen guten Tarif. Für Pflegetagegeldversicherungen gibt es auch staatliche Förderung.

Pflegekostenversicherung: Diese Variante orientiert sich an den tatsächlich entstehenden Kosten. Bei professioneller Pflege bekommt der Versicherte hier nach Vorlage der Rechnung eine Leistung, bei privater Pflege wird ohne Nachweis ein geringerer Betrag gezahlt. Diese Versicherungen sind etwas günstiger: Laut Stiftung Warentest kostet eine solche Police für den Modellkunden etwa 67 Euro im Monat.

Pflegerentenversicherung: "Eine Pflegerentenversicherung funktioniert ähnlich wie eine Lebensversicherung", erklärt Weidenbach. "Sie zahlt je nach Schwere der Pflegebedürftigkeit eine monatliche Rente." Die Vorteile: Die Beiträge steigen in der Regel nicht, und die Beitragszahlungen können im Gegensatz zu den beiden anderen Varianten ausgesetzt werden. Der Nachteil: Diese Versicherungen sind in der Regel teuer. Nach Angaben der Stiftung Warentest zahlt der Musterkunde hier rund 190 Euro im Monat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut drei Monate ist es her, dass die Briten sich mehrheitlich für den Austritt aus der EU ausgesprochen haben. Vor der Abstimmung war die Unruhe groß. Doch inzwischen scheint das Thema fast wieder verschwunden zu sein. Müssen Anleger dennoch weiter zittern?

12.10.2016

Wenn die Erwerbsfähigkeit eines Arbeitnehmers nicht klar fest steht, hängt der Betroffene meist zwischen den Stühlen. Dabei droht ihm, dass er keine finanzielle Leistungen erhält. Ein Urteil eines Landessozialgerichts regelte nun einen Präzedenzfall.

12.10.2016

Illegale Handwerker sind ein häufiges Phänomen. Nun warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg davor, die Handwerker im Internet zu bestellen. Zudem sollten die Kunden die Rechnung auf Anschrift der Firma und den Preis unbedingt prüfen.

11.10.2016
Anzeige