Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Nach dem Urlaub Kontobewegungen prüfen
Mehr Finanzen Aktuelles Nach dem Urlaub Kontobewegungen prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 09.10.2015
Kreditkarten erleichtern das Bezahlen im Ausland. Wer aus dem Urlaub zurückkehrt, sollte die Abrechnung kontrollieren, um noch rechtzeitig auf Fehler reagieren zu können. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

Bankkunden sollten regelmäßig ihre Kontobewegungen kontrollieren. Das gilt besonders nach der Rückkehr aus dem Urlaub. Im Zweifelsfall wird die Karte besser gesperrt.

Gerade im Ausland sind Girocard oder Kreditkarte beliebte Zahlungsmittel - häufig werden sie von Urlaubern an Tankstellen, in Supermärkten oder Restaurants verwendet. Darauf weist die Initiative Euro Kartensysteme hin, eine Einrichtung der deutschen Kreditwirtschaft für das Sicherheitsmanagement von Zahlungskarten.

Ob die Beträge jedoch richtig abgebucht wurden, können Kartenbesitzer nur feststellen, wenn sie die Kontoauszüge und Abrechnungen mit sämtlichen Belegen vergleichen. Wer Ungereimtheiten auf dem Konto entdeckt, sollte sie sofort bei seiner Bank oder Sparkasse melden. Wenn Verbraucher eine Abbuchung nicht selbst getätigt haben, sollten sie die

Karte umgehend sperren lassen. Dies ist innerhalb Deutschlands kostenfrei unter der Nummer 116 116 möglich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausend Flüchtlinge kommen täglich nach Deutschland. Viele Menschen wollen ihnen helfen. Doch nicht alle, die sich für die Bedürftigen einsetzen, sind bei Unfällen versichert.

09.10.2015

In vielen Fällen steht das Erbe eines Minderjährigen unter der Verwaltung eines Testamentsvollstreckers. Dieser darf für den Erben auch Geschäfte tätigen - eine Erlaubnis vom Gericht ist nicht notwendig.

09.10.2015

Wer extra Personal einstellen müsste, um im Falle einer Berufsunfähigkeit einen Ein-Mann-Betrieb weiterführen zu können, kann sich stattdessen auf Berufsunfähigkeitsrente berufen. Ein Urteil aus Koblenz weist auf diese Möglichkeit hin.

09.10.2015
Anzeige