Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Onlineshop muss bei Widerrufsbelehrung Kontaktdaten nennen
Mehr Finanzen Aktuelles Onlineshop muss bei Widerrufsbelehrung Kontaktdaten nennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 09.10.2015
Wer im Internet einkauft, sollte einen genauen Blick auf die Widerrufsbelehrung werfen. Fehlen etwa die Kontaktdaten, können Kunden keinen Widerruf erklären. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Onlineshops müssen Kunden ausdrücklich und vollständig über ihr Widerrufsrecht informieren. Dazu gehören auch die Kontaktdaten des Unternehmens, also zum Beispiel Telefonnummer sowie E-Mail-Adresse.

Ohne die Kontaktdaten ist die sogenannte Widerrufsbelehrung unvollständig, erklärt die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Sie beruft sich dabei auf ein Urteil des Landgerichts Bochums (Az.: I-13 O 102/14).

Mit dem Widerrufsrecht können Verbraucher die meisten im Internet gekauften Produkte innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückgeben. Seit Juni 2014 müssen sie den Widerruf jedoch ausdrücklich erklären, entweder über ein Formular des Händlers oder formlos, zum Beispiel per Mail oder Fax.

In dem konkreten Fall hatte ein Onlinehändler seine Kunden zwar über das Widerrufsrecht und die Erklärungspflicht informiert. Telefonnummer oder E-Mail-Adresse des Unternehmens musste der Käufer aber im Impressum nachschauen. Ein Konkurrent schickte daraufhin erst eine Abmahnung und reichte dann Klage ein. Das Urteil gibt ihm Recht: Eine vollständige Widerrufsbelehrung müsse - falls vorhanden - Telefon- und Faxnummer sowie die E-Mail-Adresse des Händlers nennen, so die Richter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige Handwerksberufe sind mit einer starken körperlichen Belastung verbunden. Ein Wasserinstallateur hatte sich etwa bei einem seiner Knie eine Arthrose zugezogen. Da die Erkrankung nur einseitig auftrat, musste er sich eine Verletztenrente vor Gericht erstreiten.

09.10.2015

Die Wahl der Rechtsform ist eine wichtige Frage bei der Gründung eines Unternehmens. Es geht um nichts Geringeres als um die Frage der Haftung. Daher sollten Gründer gut abwägen.

09.10.2015

Ein Ferienhaus als Kapitalanlage? Das klingt reizvoll, will aber gut überlegt sein. Denn die Einnahmen sprudeln nicht automatisch. Es gibt Kosten, an die mancher Käufer gar nicht denkt. Und rechtlich ist auch so einiges zu beachten.

09.10.2015
Anzeige