Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Vergünstigte Vermietung kann Werbungskostenabzug mindern
Mehr Finanzen Aktuelles Vergünstigte Vermietung kann Werbungskostenabzug mindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 26.09.2016
Laut dem Bundesfinanzhof orientiert sich der Abzug von Werbungskosten an der ortsüblichen Kaltmiete zuzüglich der umlagefähigen Betriebskosten. Quelle: Frank Leonhardt
Anzeige
Berlin

Bei der Vermietung einer Immobilie fallen Kosten etwa für Reparaturen, die Instandhaltung, für Zinsen und Abschreibungen an. Diese Aufwendungen können Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen beim Finanzamt als Werbungskosten absetzen.

Das gilt auch, wenn sie eine Immobilie an Angehörige vergünstigt vermieten. Der Abzug in voller Höhe ist jedoch nur möglich, wenn die Miete mindestens zwei Drittel der ortsüblichen Marktmiete (66 Prozent) beträgt, informiert der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL). Liegt die Miete unter dieser Grenze, muss der Fiskus nur einen gekürzten Werbungskostenabzug berücksichtigen. Wer beispielsweise nur die Hälfte der ortsüblichen Vergleichsmiete fordert, kann nur die Hälfte der Werbungskosten absetzen.

Wichtig: Der Fiskus muss bei der Berechnung des Werbungskostenabzugs die Warmmiete heranziehen - also die Kaltmiete zuzüglich aller Betriebskosten. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Urteil (Az.: IX R 44/15), informiert der NVL.

In dem Fall vermietete ein Sohn eine Wohnung an seine Mutter. Die Frau zahlte eine Miete, die bei 80 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete lag. Der Fiskus kam zu einem anderen Ergebnis: Denn er verglich die gezahlte Kaltmiete mit der ortsüblichen Kaltmiete - nicht die gesamte Miete. Dabei ergab sich ein Verhältnis von 62 Prozent. Deshalb akzeptierte das Finanzamt den vollen Abzug der Werbungskosten nicht und kürzte diesen entsprechend.

Zu Unrecht, entschied der BFH. Die Richter bestätigten damit eine bestehende Einkommensteuer-Richtlinie. Demnach gilt als Berechnungsgrundlage für den Werbungskostenabzug die ortsübliche Kaltmiete zuzüglich der umlagefähigen Betriebskosten. Der Fiskus musste also die ortsübliche Marktmiete ermitteln und das Verhältnis neu berechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer seinen Stromanbieter wechselt, sollte prüfen, ob es mehrere Zahlungsmöglichkeiten gibt. Auf diesse Weise können Kunden eine mögliche Überweisungsgebühr umgehen.

23.09.2016

Wir benutzen sie täglich, doch was die vielen Symbole darauf bedeuten, wissen die meisten Bankkunden nicht: die Girocard, die viele immer noch EC-Karte nennen. Nun gibt es bei deren Einsatz neue Wahlmöglichkeiten.

22.09.2016

Manchmal geben Metaphern aus dem Sport Vorgängen in der Finanzwelt ihren Namen. So auch beim "Long Put". Wer diese Option innehat, kann so sein Depot absichern oder auf fallende Preise wetten.

21.09.2016
Anzeige