Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Verkauf von vielen Artikeln nicht immer gewerblicher Handel
Mehr Finanzen Aktuelles Verkauf von vielen Artikeln nicht immer gewerblicher Handel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 05.10.2018
Wer auf einer Online-Plattform mehrere Verkaufsanzeigen platziert, gilt nicht automatisch als gewerblicher Händler. Das stellte der EuGH klar. Quelle: Thomas Frey
Luxemburg

Ob man bei Online-Verkäufen als gewerblicher Händler eingestuft wird, darf nicht allein an der Zahl der angebotenen Artikel festgemacht werden.

Ausschlaggebend sei dagegen, ob die Verkäufe Teil einer "gewerblichen, handwerklichen oder beruflichen Tätigkeit" seien, entschied der

Europäische Gerichtshof (EuGH).

Es ging um den Fall (Az. C-105/17) einer Frau aus Bulgarien. Ein Verbraucher hatte bei ihr über eine Online-Plattform eine gebrauchte Armbanduhr erworben, war aber nicht zufrieden und wollte den Kauf rückgängig machen. Die Verkäuferin weigerte sich - wozu sie als Privatperson berechtigt wäre. Die bulgarische Verbraucherschutz-Kommission stufte sie danach aber als gewerbliche Händlerin ein, weil sie feststellte, dass die Frau noch acht weitere Verkaufsanzeigen veröffentlicht hatte. Entsprechend wurde sie mit Geldbußen belegt.

Die Frau zog dagegen vor Gericht - und das stellte beim EuGH die Frage, ob jemand als Gewerbetreibender eingestuft werden könne, weil er "eine vergleichsweise hohe Zahl" von Verkaufsanzeigen einstellt. Der EuGH betonte, stattdessen müssten Gerichte von Fall zu Fall entscheiden, ob eine Person als gewerblicher Verkäufer handele. Anhaltspunkte dafür seien unter anderem, "ob der Verkauf planmäßig erfolgte, ob er eine gewisse Regelmäßigkeit hatte oder mit ihm ein Erwerbszweck verfolgt wurde, ob sich das Angebot auf eine begrenzte Anzahl von Waren konzentriert". Zudem müssten die Rechtsform sowie die technischen Fähigkeiten des Verkäufers berücksichtigt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sein Geld anlegen will, findet dazu im Internet viele Möglichkeiten. Doch nicht alle Angebote sind seriös. Wie Anleger schwarze Scharfe entlarven.

04.10.2018

Auch im Bereich des Bestattungswesens kann es zu Unfällen kommen - in einem Fall verhob sich ein Bestatter, als er eine Verstorbene tragen sollte. Die Unfallversicherung wollte nicht zahlen - "übliche" Tätigkeiten seien nicht versichert. Ein Gericht sah dies nun anders.

03.10.2018

Ob Rohrbruch, Wespenplage oder eine defekte Heizung: Immer wieder nutzen Betrüger schamlos die Notlage von Verbrauchern aus. Was sollten Betroffene beachten, wenn sie einen Notdienst aussuchen?

03.10.2018