Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Warum sich Aktien auch für Rentner lohnen
Mehr Finanzen Aktuelles Warum sich Aktien auch für Rentner lohnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 26.11.2018
Auf und Ab: Aktien sind vielen Sparern zu riskant - dabei können sie selbst im Rentenalter ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Berlin

Die meisten Anleger lieben Sicherheit. Aktien erscheinen vielen als zu riskant. Schließlich schwanken die Kurse an den Börsen - mitunter sogar ziemlich kräftig.

Allerdings zeigt ein Blick in die Vergangenheit: Wer lange genug dabei bleibt, macht in der Regel ein Plus - trotz teilweise kräftiger Einbrüche.

Das können auch Rentner für sich nutzen. Wer bis zum Ruhestand ein finanzielles Polster angespart hat, kann sein Vermögen in Aktien und zinssichere Anlagen investieren. Auf diese Weise können sich Rentner ihren eigenen Entnahmeplan bauen, erklärt die

Stiftung Warentest in dem Heft "Finanztest Spezial: Anlegen mit ETF". Die Bedingung: Sie müssen mit schwankenden Auszahlungen klarkommen.

Für ihren Auszahlplan sollten Sparer ab Rentenbeginn eine Laufzeit von 30 Jahren anpeilen, damit die Rente möglichst bis zum Lebensende reicht. Wer zum Beispiel 100.000 Euro angespart hat, kann das Geld - je nach Risikoneigung - auf einen weltweiten ETF auf den MSCI World Index und ein verzinstes Tagesgeldkonto verteilen. Ausgewogen wäre eine Mischung von 50 zu 50. Wer weniger Risiko verträgt, kann auch nur 25 Prozent in Aktien investieren.

Wichtig dabei: Der Auszahlplan muss gut geplant sein. Dazu sollte der Rentner das vorhandene Vermögen auf die Restdauer aufteilen, raten die Experten. So startet man zwar mit kleineren Auszahlungen, die dann aber mit hoher Wahrscheinlichkeit steigen.

Was das in der Praxis heißt, rechnen die Experten vor: Ein defensives Portfolio brachte in den vergangenen zehn Jahren eine jährliche Rendite von 3,0 Prozent. Damit hätte sich der Rentner im Mittel jeden Monat 971 Euro auszahlen lassen können, bevor das Vermögen aufgebraucht wäre. Das ausgewogene Portfolio brachte in dem Zeitraum 4,6 Prozent Rendite pro Jahr. Damit hätte die monatliche Auszahlung im Schnitt bei 1058 Euro gelegen.

Bei einem Anlagezeitraum von 30 Jahren brachte die defensive Strategie dem Rentner immerhin noch monatlich zusätzlich im Schnitt 688 Euro, die ausgewogene Strategie im Schnitt 733 Euro. Die Renditen lagen hier bei 5,8 Prozent beziehungsweise 6,1 Prozent pro Jahr.

Literatur:

Finanztest Spezial: Anlegen mit ETF, Stiftung Warentest, Heft, 128 Seiten, 12,90 Euro, ISBN-13: 419-2-127012-90-8

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab 2019 tragen die Arbeitgeber wieder die Hälfte des gesamten Krankenkassenbeitrages. Außerdem wird es Entlastungen für Selbstständige geben. Der Bundesrat hat einem entsprechenden Gesetzesentwurf zugestimmt.

23.11.2018

Im nächsten Jahr wird für zahlreiche Familien der Kindergeld-Betrag und der steuerliche Kinderfreibetrag steigen. Der Bundesrat hat einem milliardenschweren Gesetzespaket zugestimmt.

23.11.2018

Bei den Gaspreisen herrschte für die Verbraucher lange Zeit Ruhe - über mehrere Jahre gingen sie leicht zurück. Nun dreht sich der Wind. Das könnte auch am vergangenen Sommer liegen.

23.11.2018