Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Was Cashback-Portale bringen
Mehr Finanzen Aktuelles Was Cashback-Portale bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 14.05.2018
Wer über Cashback-Portale einkauft, kann laut Stiftung Warentest bis zu 10 Prozent sparen. Bei Rabattkarten bekommen Kunden meist nur 1 Prozent Preisnachlass. Quelle: Jens Büttner
Berlin

Mit Cashback-Portalen lässt sich oft mehr sparen als mit Kunden- oder Rabattkarten. Käufer können bis zu 10 Prozent Rabatt bekommen, wenn sie die entsprechenden Plattformen für ihren Online-Einkauf nutzen, hat die

Stiftung Warentest ermittelt. Bei Rabattkarten sind oft nur 0,5 bis 1 Prozent Nachlass üblich.

Cashback bedeutet übersetzt "Geld zurück". Die Portale arbeiten mit Onlinehändlern zusammen, von denen sie für die Vermittlung eines Einkaufs Provision bekommen. Einen Teil davon geben sie an die Kunden weiter. Kunden müssen sich dafür bei dem jeweiligen Portal anmelden. Der Preisnachlass, den die Kunden bei jedem Einkauf erhalten, wird als Guthaben angesammelt. Wer sich das Geld auszahlen lassen will, muss seine Kontonummer angeben.

Wie viel sich sparen lässt, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich: Die Spanne reicht laut "Finanztest" von weniger als 1 Prozent bis zu 10 Prozent. Auch die Warengruppe spielt eine Rolle. Vergleichsweise gering war der Rabatt im Elektronikhandel. Mehr konnten die Tester bei Reisen oder bei Kleidung ermitteln.

Wichtig zu wissen: Rabattportale legen bei den Prozentangaben immer den Nettowarenwert zugrunde. Das heißt: Die Mehrwertsteuer wird nicht einbezogen. Ein Beispiel: 5 Prozent Cashback bedeuten 4,2 Prozent Rückvergütung auf den Endpreis. Für diese Berechnung teilen Kunden einfach die Prozentangabe des Cashback-Portals durch 1,19.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verbraucher in Deutschland müssen mehr für sauberes Wasser bezahlen. Aus Sicht der Grünen tragen Bauern eine Mitschuld, weil sie zu viele Düngemittel einsetzen. Auch die Wirtschaft warnt vor den Folgen. Aber der Preiszuwachs ist nicht so stark wie zunächst dargestellt.

14.05.2018

Der Handel bläst zum Schutz der Bienen. Mit Produkten und Aktionen wollen Supermärkte auf das Insektensterben aufmerksam machen - und Kunden gewinnen. Denn gerade der Bienenschutz liegt im Trend. Ein weiteres Beispiel für "Greenwashing"?

11.05.2018

Hat der Erblasser keine Kinder, haben die Eltern Anspruch auf einen Pflichtteil. Zwar kann der Pflichtteil wegen Unwürdigkeit entzogen werden, doch muss dieser Wille aus dem Testament hervorgehen. Das zeigt ein Urteil aus Nürnberg.

09.05.2018