Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Wo Dokumente beglaubigt werden können
Mehr Finanzen Aktuelles Wo Dokumente beglaubigt werden können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:26 05.07.2017
Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Beglaubigungen: die Amtliche und die Öffentliche. Beide sind für bestimmte Anliegen notwendig. Quelle: David Ebener/dpa
Anzeige
Berlin

Schulzeugnis, Heiratsurkunde, Grundbuchauszug - mitunter müssen Dokumente beglaubigt werden. Denn die Beglaubigung bestätigt, dass ein Dokument auch tatsächlich echt ist. Hierbei gibt es zwei Arten: die amtliche Beglaubigung und die öffentliche Beglaubigung.

Für beide gibt es unterschiedliche Anlaufstellen, erklärt die Stiftung Warentest in Berlin. Der Notar nimmt eine öffentliche Beglaubigung vor, die Behörde eine amtliche.

Amtliche Beglaubigung: Hat eine Behörde ein Dokument ausgestellt, von dem ein Verbraucher eine Kopie braucht, ist eine amtliche Beglaubigung nötig. In der Regel bekommt man sie bei den Bürgerämtern oder Rathäusern. Wichtig: Nötig ist hier das Originaldokument. Dies muss unverändert sein. Wurden Wörter durchgestrichen oder das Dokument erkennbar korrigiert, wird es mitunter nicht anerkannt. Außerdem muss es vollständig vorliegen.

Manche Abschriften kann nur die Behörde beglaubigen, die das Original ausgestellt hat. Geburtsurkunden, Eheurkunden, Sterbeurkunden und andere Personenstandsurkunden kann zum Beispiel nur das zuständige Standesamt beglaubigen. Auszüge aus dem Grundbuch gibt es nur beim zuständigen Grundbuchamt.

Öffentliche Beglaubigung: Der Notar bestätigt bei öffentlichen Beglaubigungen, dass die Unterschrift eines Verbrauchers unter einem Dokument echt ist. Nur dann ist das Dokument sozusagen rechtsgültig. Das ist etwa im Familien- und Erbrecht oft notwendig. Ein Notar prüft im Zuge der Beglaubigung nicht die Gültigkeit des Originals. Die Kosten für die Beglaubigung richten sich nach Angaben der Stiftung Warentest meist nach dem Vermögenswert und der Art des Dokuments.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krankenschwestern, die über Agenturen in verschiedenen Einrichtungen arbeiten, gelten nicht gleich als Selbstständige. Denn für eine selbstständige Tätigkeit müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Ein Fall aus Heilbronn.

05.07.2017

Das eigene Erbe für einen guten Zweck stiften - das ist eine gute Sache, jedoch sollten Erblasser dabei einige Dinge beachten. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Celle.

05.07.2017

Geld anlegen oder spenden? Rendite machen oder Gutes tun? Es geht auch beides, gleichzeitig. Der Markt für solche Fonds wächst rasant. Die Anleger sind begeistert.

03.07.2017
Anzeige