Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Steuer-Tipps BFH: Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar
Mehr Finanzen Steuer-Tipps BFH: Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 16.08.2017
Aus und vorbei: Wenn sich Ehepartner scheiden lassen, kostet das Geld. Diese Kosten können sie nicht als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
München

Wer sich scheiden lässt, kann die Kosten für einen damit verbundenen Rechtsstreit nicht von der Steuer absetzen. Diese Ausgaben gelten nicht als außergewöhnliche Belastung, entschied der Bundesfinanzhof in München in einem am Mittwoch (16. August) veröffentlichten Urteil.

Grund für diese Entscheidung ist eine Gesetzesänderung: Seit 2013 sollen Finanzämter Prozesskosten nur noch in bestimmten Fällen als

außergewöhnliche Belastungen anerkennen.

Seit der Neuregelung lassen sich Kosten nur geltend machen, wenn der Steuerpflichtige ohne den Prozess Gefahr liefe, seine Existenzgrundlage zu verlieren und seine lebensnotwendigen Bedürfnisse nicht mehr im üblichen Rahmen befriedigen zu können. Die Klägerin berief sich genau auf diese Ausnahmeregelung und machte in ihrer Einkommensteuererklärung Aufwendungen für ein Scheidungsverfahren als außergewöhnliche Belastung geltend.

Der BFH folgte dieser Argumentation aber nicht: Diese Kosten dienen nicht der Sicherung der Existenzgrundlage und der lebensnotwendigen Bedürfnisse, befanden die Richter (Az.: VI R 9/16). Das könne nur der Fall sein, wenn die wirtschaftliche Lebensgrundlage des Steuerpflichtigen bedroht sei. Das sei aber bei Scheidungskosten nicht so.

Der Gesetzgeber habe die Steuererheblichkeit von Prozesskosten auf einen engen Rahmen zurückführen und Scheidungskosten vom Abzug als außergewöhnliche Belastung bewusst ausschließen wollen. Das heißt: Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, Ausgaben für die Fahrten zu Gericht, Anwalt und Notar und die Kosten für Sachverständige müssen die Betroffenen künftig selbst tragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.

09.08.2017

Oftmals können Arbeitnehmer ein Dienstrad nach Ende der Leasingzeit zu einem geringeren Preis käuflich erwerben. Den dabei entstandenen Vorteil müssen sie allerdings versteuern. Zu den Details.

02.08.2017

Eigentümer können das Finanzamt an den Kosten ihrer Immobilie beteiligen. Zum Beispiel können laufende Kosten bei vorübergehendem Leerstand die Steuerlast mindern. Das gilt allerdings nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen.

18.07.2017
Anzeige