Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Steuer-Tipps Erbe muss Immobilie für Steuerbefreiung selbst nutzen
Mehr Finanzen Steuer-Tipps Erbe muss Immobilie für Steuerbefreiung selbst nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 13.09.2016
Eine Steuerbefreiung gibt es für Immobilien-Erben meist nur, wenn sie das Wohneigentum als Lebensmittelpunkt nutzen. Quelle: Schierenbeck/Wenda
Anzeige
Berlin

Wer Wohneigentum erbt, ist in bestimmten Fällen von der Erbschaftssteuer befreit. Das ist zumindest dann der Fall, wenn der Erbe die Immobilie selbst nutzt.

Wichtig zu beachten: "Die Regelungen sind sehr eng gefasst", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Eine geerbte Wohnung nur gelegentlich zu nutzen, reicht für die Steuerbefreiung nicht. "Man muss in der Immobilie seinen Lebensmittelpunkt haben."

So versagte auch das

Hessische Finanzgericht einer Erbin die Steuerbefreiung. Die Frau hatte nach dem Tod ihres Vaters die Hälfte einer Wohnung geerbt. Ihren Teil der Wohnung stellte sie aber weitgehend ihrer pflegebedürftigen Mutter zur Verfügung. Die Tochter pflegte ihre Mutter zwar und hielt sich deshalb auch täglich in der Wohnung auf. Ihren Lebensmittelpunkt hatte sie dort aber nicht. Nach Ansicht des Finanzgerichts ist die gelegentliche Nutzung der Räume für die Steuerbefreiung aber nicht ausreichend (Az. 1 K 118/15).

Allerdings ist der Rechtsstreit noch nicht vollständig abgeschlossen. Das Verfahren liegt dem Bundesfinanzhof vor und wird dort unter dem Aktenzeichen II R 32/15 geführt. "Erben in ähnlichen Situationen können Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen", erklärt Klocke. Betroffene müssten dann zwar zunächst möglicherweise Steuern zahlen. Sollte die Entscheidung zugunsten der Steuerzahler ausgehen, bekommen sie am Ende aber unter Umständen Geld zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer als Arbeitgeber für Beschäftigte eine Zusatzversicherung abschließt, kann die monatlichen Beiträge als Sachlohn deklarieren. Das hat finanzielle Vorteile - allerdings müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

13.09.2016

Ein Vergleich oder Urteil können nicht nur viel Ärger mit sich bringen. Es fallen auch Anwaltskosten an. Die kann man aber unter Umständen steuerlich geltend machen.

13.09.2016

Auch Lehrlinge sind steuerpflichtig. Für sie gelten jedoch andere Bedingungen als für ausgebildete Berufstätige. Das sollte man bei Ausbildungsbeginn beachten:

13.09.2016
Anzeige