Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Steuer-Tipps Gesellschafter-Geschäftsführer muss Zuschlag versteuern
Mehr Finanzen Steuer-Tipps Gesellschafter-Geschäftsführer muss Zuschlag versteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 09.10.2015
Gesellschafter-Geschäftsführer, die Sonn- oder Feiertagsarbeit leisten, müssen die hierfür gezahlten Zuschläge meist versteuern. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Berlin

Soll einem Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH oder Aktiengesellschaft die Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit gesondert vergütet werden, ist Vorsicht geboten. Denn die Zuschläge an den Gesellschafter-Geschäftsführer stellen meist eine verdeckte Gewinnausschüttung dar.

"Die Vergütungen sind dann bei der Kapitalgesellschaft nicht als Betriebsausgaben abzugsfähig und führen beim Gesellschafter-Geschäftsführer zu versteuernden Einkünften", erklärt Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler.

Der Grund liegt darin, dass sich ein Geschäftsführer besonders mit den Belangen und Interessen seines Unternehmens identifizieren muss. Notwendige Arbeiten hat er auch dann zu erledigen, wenn sie außerhalb der üblichen Arbeitszeiten anfallen. Wissen die Geschäftsführer also, dass sie häufig nachts oder an Feiertagen arbeiten müssen, hätte von Anfang an ein höheres Festgehalt vereinbart werden können.

Unter Umständen kann der Zuschlag des Gesellschafter-Geschäftsführer anders beurteilt werden: Und zwar dann, wenn in der Firma ein weiterer Geschäftsführer angestellt ist, der - wie der Gesellschafter-Geschäftsführer selbst - für seine Mehrarbeit vergütet wird. In diesem Fall können Zuschläge für die Mehrarbeit des Gesellschafter-Geschäftsführers nicht beanstandet werden. Dieser muss dem Finanzamt allerdings nachweisen, dass er tatsächlich in der Nacht oder an Feiertagen arbeitet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer einen Flüchtling bei sich aufnimmt, kann die Kosten bei der Steuererklärung angeben - als außergewöhnliche Belastungen. Dabei kann unter gewissen Umständen sogar das Sammeln der Quittungen entfallen.

25.08.2015

Wenn sich Arbeitnehmer neben ihrem Job weiterbilden, müssen sie meist nicht nur Zeit investieren. Es kann auch ihren Geldbeutel belasten. Eine große Hilfe ist es da, wenn der Chef die Kosten übernimmt. Für ihn fallen dann keine Steuern an.

19.08.2015

Es muss nicht immer nur eine Weihnachtsfeier sein - ein Firmenfest im Sommer sorgt bei den Mitarbeitern oft für eine bessere Stimmung. Allerdings nur, wenn hinterher für das Extra keine Steuern anfallen.

18.08.2015
Anzeige