Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Steuer-Tipps Vorsteuerabzug für Insolvenzverwalter
Mehr Finanzen Steuer-Tipps Vorsteuerabzug für Insolvenzverwalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 09.10.2015
Ob die Umsatzsteuer aus der Rechnung eines Insolvenzverwalters in vollem Umfang als Vorsteuer abgezogen werden darf, muss abschließend vom Bundesfinanzhof geklärt werden. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Die Umsatzsteuer aus der Rechnung eines Insolvenzverwalters kann in vollem Umfang als Vorsteuer abgezogen werden. Auf diese Entscheidung vom Finanzgericht Köln macht Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler aufmerksam.

Ob die Vorsteuer aus der Rechnung des Insolvenzverwalters nur anteilig oder in voller Höhe abgezogen werden darf, muss abschließend vom Bundesfinanzhof geklärt werden. Grüning weist auf ein dort anhängiges Verfahren (Az.: V R 15/15) hin, auf das sich auch andere in der Insolvenz geführte Unternehmen beziehen können.

Im vorliegenden Fall hatte das Finanzamt den Vorsteuerabzug für die Umsatzsteuer aus der Rechnung des Insolvenzverwalters nicht in voller Höhe, sondern nur anteilig anerkannt. Das Finanzamt argumentierte, dass im Insolvenzverfahren lediglich 42 Prozent der im Insolvenzverfahren erzielten Einnahmen der Umsatzbesteuerung unterlagen. Dementsprechend darf auch nur ein 42-prozentiger Vorsteuerabzug vorgenommen werden. Gegen diese Auffassung wehrte sich der Insolvenzverwalter und bekam Recht.

Maßgeblich für den Vorsteuerabzug sind nicht die Umsätze, die im Rahmen des Insolvenzverfahrens erbracht werden. Vielmehr sind die bis zur Insolvenzeröffnung insgesamt getätigten Umsätze entscheidend. War das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt, dann kann auch die Umsatzsteuer auf der Rechnung des Insolvenzverwalters in voller Höhe zugunsten der Insolvenzmasse als Vorsteuer abgezogen werden, so das Finanzgericht Köln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prozesskosten von der Steuer abzusetzen, ist gar nicht so einfach. Zwar gibt es die Möglichkeit, diese als außergewöhnliche Belastung anzugeben. Doch das Finanzamt erkennt diese nur unter einer wichtigen Voraussetzung an.

09.10.2015

Von einem Gesellschafter-Geschäftsführer wird verlangt, dass er stets im Einsatz ist. Auch, wenn die Arbeit auf Sonntage oder in die Nachtstunden fällt. In der Regel müssen daher gezahlte Zuschläge für ungewöhnliche Arbeitsstunden versteuert werden.

09.10.2015

Wer einen Flüchtling bei sich aufnimmt, kann die Kosten bei der Steuererklärung angeben - als außergewöhnliche Belastungen. Dabei kann unter gewissen Umständen sogar das Sammeln der Quittungen entfallen.

25.08.2015
Anzeige