Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Beim Umtopfen auf Wurzelwachstum der Pflanzen schauen
Mehr Garten Aktuelles Beim Umtopfen auf Wurzelwachstum der Pflanzen schauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 03.04.2018
Muss eine Pflanze umgetopft werden, sollte das neue Gefäß ein bis zwei Nummern größer sein als der alte Topf. Quelle: Silvia Marks/dpa-tmn
Neustadt/Weinstraße

Wie oft eine Pflanze umgetopft werden sollte, hängt von der jeweiligen Gattung und Art sowie der Pflege durch den Hobbygärtner ab. Aber: Es gibt deutliche Hinweise, wann eine Pflanze einen neuen Topf braucht, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

So gilt ein Topf als zu klein, wenn die Wurzeln die Erde zu einem Drittel aus dem Topf verdrängt hat und die Wurzeln aus den Abzugslöchern beziehungsweise über den Topfrand gewachsen sind. Aber auch ein schon verbogener Kunststofftopf gilt als zu klein.

Ist das Wurzelwachstum nicht auffällig, sollte geschaut werden, ob die Topfgröße im Verhältnis zum oberirdisch sichtbaren Teil der Pflanze noch stimmt. Ist das nicht der Fall, kann der Topf zu wenig Standfestigkeit haben.

Ein anderer Hinweis ist die Erde: Ist sie so verdichtet, dass Gießwasser schlecht einzieht und über den Topfrand hinausläuft, sollte sie ausgetauscht werden. Profis sprechen dann vom Verschlämmen des Substrates, was dazu führt, dass es kaum noch Wasser speichern kann und die Belüftung der Wurzeln leidet. Ebenfalls auffällig ist Staunässe, die zu Schäden an den Wurzeln führt. Dann ist die Erde meist lange nass, stinkt vielleicht sogar.

Faustregel: Ein neuer Topf sollte ein bis zwei Nummern größer sein als der alte, rät die Gartenakademie. Aber nicht noch größer, denn das kann dazu führen, dass die Wurzeln zu stark wachsen. Triebe und Blätter könnten nicht mithalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer biologisch gärtnern möchte, kommt um eine Methode nicht herum: die Mischkultur. Doch nicht alle Kräuter- und Gemüsesorten kann man beliebig miteinander in einem Beet kombinieren. So manches Pärchen entzieht sich Nährstoffe und Lebensraum.

29.03.2018

Märzenbecher sind vom Aussterben bedroht. Wer sie im eigenen Garten einpflanzt, tut daher etwas für die Arterhaltung. Allerdings sollte man Kinder und Haustiere von den Blumen fernhalten.

22.03.2018

Pflanzen und Vasen lassen sich auf verschiedene Weise kombinieren. Farbige Gefäße passen zum Beispiel gut zu einzelnen Frühlingsblumen. Anders verhält es sich bei einem bunten Strauß.

21.03.2018