Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Kranke Pflanzen kommen nicht auf den Kompost
Mehr Garten Aktuelles Kranke Pflanzen kommen nicht auf den Kompost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 16.10.2015
Diese Rose ist krank. Das zeigen die weißen Flecken. Quelle: Casey Hugelfink (CC BY-SA 2.0)
Anzeige
Bonn

Grünabfälle landen eigentlich auf dem Kompost. Aber nicht, wenn es sich um kranke oder von Schädlingen befallene Pflanzen handelt. Denn die Erreger und Tiere verbreiten sich dann weiter im Garten.

Bestimmte Schadpilze wie Asternwelke, Kohlhernie, Fusarium- oder Sklerotinia-Welke haben widerstandsfähige Sporen. Sie überleben, werden im Haufen bei der Bildung von guter Erde aus den Grünabfällen nicht 60 bis 70 Grad erreicht. Das ist laut Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer NRW erst möglich, wenn der Haufen mindestens drei Kubikmeter umfasst. Das ist natürlich nicht in jedem Garten möglich.

Das gilt ebenfalls für die Dauersporen von Wurzelfäule an Erdbeerpflanzen und des Pilzes Cylindrocladium, der die Triebe am Buchsbaum absterben lässt. Möglich ist die Kompostierung bei Schorf, Mehltau, Blattfleckenkrankheiten oder einem Befall mit der Blattlaus. Aber das erkrankte Grünzeug sollte der Gärtner auf dem Haufen sofort mit Erde oder anderem dichten Material wie Grasschnitt abdecken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Baum des Jahres 2016 kennt man gut: Er steht auf vielen Dorfplätzen und in Alleen. Aber im Garten findet er meist keinen Platz, er ist zu groß. Aber es gibt ein paar Züchtungen, die selbst auf kleinen Grundstücken Platz finden.

15.10.2015

Sie sind als Zimmer- und Balkonpflanzen sehr beliebt. Denn Begonien blühen gerne und in vielen Farben. Zudem sind diese Pflanzen sehr pflegeleicht.

15.10.2015

Die Gartensaison nähert sich langsam ihrem Ende. Zuvor hat der Hobbygärtner noch ein paar Arbeiten zu erledigen, etwa aufräumen, ein letztes Mal den Rasen mähen und die frostempfindlichen Pflanzen warm einpacken. Eine Übersicht.

15.10.2015
Anzeige