Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Rosen können auch im Februar gepflanzt werden
Mehr Garten Aktuelles Rosen können auch im Februar gepflanzt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 08.02.2018
Es ist noch nicht zu spät für die Rosenpflanzung. Auch im Februar und März lassen sie sich in den Garten setzen. Quelle: Jan Bauer
Anzeige
Neustadt/Weinstraße

Rosen lassen sich nicht nur im Herbst, sondern auch im Februar und März in den Garten setzen. Wichtig ist, verbrauchte Gartenerde nicht wieder in das Pflanzloch zurückzufüllen.

Für Rosen ist eine Mischung aus einem Drittel Kompost und zwei Dritteln Gartenerde gut. Darauf weist die Gartenakademie Rheinland-Pfalz hin. Nach dem Auffüllen wird der Bereich zusätzlich mit Kompost abgedeckt. Dann ist den Experten zufolge keine weitere Düngung in diesem Jahr nötig.

Rosen mögen sonnige Standorte, die nach einem Regenschauer rasch abtrocknen. Daher sollte man sie auf keinen Fall unter die Kronen alter und großer Laubbäume setzen. Hier sind sie länger Feuchtigkeit ausgesetzt, was zu Pilzbefall führen kann.

Der Boden am Standort ist optimalerweise tiefgründig und sandig-lehmig. Allerdings kommen Rosen den Angaben zufolge auch in allen weiteren unverdichteten Gartenböden zurecht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Floristen ist es das Geschäft des Jahres: Rosen zum Valentinstag. Doch das Geschäft mit der Königin der Blumen hat Schattenseiten - und das ist nicht nur ihr hoher Preis zum Tag der Liebenden. Die Importe stammen oftmals aus zweifelhafter Produktion. Tipps zum Kauf.

08.02.2018

Wenn die Bäume kahl sind, fallen sie auf: Wie große Vogelnester wirken Misteln hoch oben in der Krone. Sie siedeln sich auf den Pflanzen an und bedienen sich am Wasser und den Nährstoffen. Alten Gehölzen kann das zum Verhängnis werden.

06.02.2018

Anwohner müssen dafür sorgen, dass bei Schneefall und Straßenglätte kein Mensch zu Schaden kommt. Doch Streusalz gilt als umweltschädlich, denn es schadet Pflanzen und Tieren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz rät stattdessen zu Sand und Spänen.

05.02.2018
Anzeige