Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Aktuelles Spanisches Gänseblümchen auch als Solitär nutzen
Mehr Garten Aktuelles Spanisches Gänseblümchen auch als Solitär nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 15.06.2017
Das spanische Gänseblümchen ist ein echter Exot im heimischen Garten, es kommt nämlich ursprünglich aus Mexiko. Die Pflanze verfärbt sich erst beim Verblühen von weiß zu rosa. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Berlin

Diese Blume erinnert stark an das typische Gänseblümchen, das man auf Rasen und Wiesen so zahlreich trifft: Doch das Spanische Gänseblümchen (Erigeron karvinsianus) kommt mit einem kleinen Twist daher. Seine Blüten färben sich beim Verblühen von Weiß in Rosa.

Gerne nutzen Gartengestalter die wärmeliebende Blume als Lückenfüller an Mauern, Treppen oder in auch in Beeten. Dabei kommt sie auch ohne Begleitung gut zur Geltung. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt das Gänseblümchen mit seinen herunterhängenden Trieben insbesondere für Blumenampeln.

Trotz seines vertrauten Aussehens ist das Spanische Gänseblümchen ein echter Exot. Es stammt aus Mexiko - und liebt deshalb die Wärme. Den deutschen Winter überlebt es laut BDG meistens nicht. Am besten werden jedes Jahr neue Jungpflanzen gesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kleingärten sind längst nicht mehr Spießerhochburgen. Gartenzwerge auf sorgfältig gemähten Rasen, exakt gestutzte Hecken und Vereinstümelei gibt es zwar noch, doch das Bild wandelt sich.

09.06.2017

Sommerhitze hilft Schädlingen: Denn viele Pflanzenschutzmittel können dann nicht mehr ihre volle Wirkung entfalten. Deshalb müssen Hobbygärtner abwägen, ob sie früh am Morgen oder eher am Abend Schädlinge bekämpfen. Beides hat seine Tücken.

09.06.2017

Wenn die Kirschen an den Bäumen sich von gelb nach gelbrot verfärben, schwirren sie aus: Kirschfruchtfliegen legen dann ihre Eier direkt in die Früchte. Die daraus schlüpfenden Larven vernichten die Ernte. Hobbygärtner müssen nun schnell reagieren.

07.06.2017
Anzeige