Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Umwelt Bürsten aus Borsten: Tierfreie Alternativen im Bad
Mehr Garten Umwelt Bürsten aus Borsten: Tierfreie Alternativen im Bad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 09.10.2015
Haarbürsten müssen nicht aus Tierhaaren bestehen. Es gibt auch Pinselfasern aus Bambus oder Kokospalmen. Quelle: Gambarini Federico
Anzeige
Stuttgart

Vegetarier und Veganer sehen beim Einkauf erst auf die Inhaltsliste: Versteckt sich Fleisch oder Milch in dem Lebensmittel? Bei Kosmetikprodukten denken viele nicht daran. Doch: Auch Bürsten und Pinsel können tierische Bestandteile enthalten. Die Tierrechtsorganisation Peta gibt einen Überblick:

Kosmetikpinsel: Ganz feine Pinsel können Haare von Eichhörnchen, Mardern, Wieseln oder auch Ziegen enthalten. In gröberen Pinseln stecken manchmal Haare aus der Mähne oder dem Schweif von Pferden. Die Alternative: synthetische Materialien und Pinselfasern aus Bambus oder Kokospalmen.

Haarbürsten: Hier trifft man eventuell auf Borsten vom Wildschwein oder solche von langhaarigen Schweinen aus der Tierhaltung. Auch Haare von Ziegen sind hier teils vertreten. Die Alternativen: synthetische Fasern oder Pflanzenborsten wie Sisal oder Agavenfasern.

Rasierpinsel: Welches Tier lässt hier die Haare? Asiatische Dachse oder Schweinsdachse aus China. Pinsel aus Synthetik sind auch hier eine Alternative.

Badeschwämme: Hierfür kommen natürlich häufig Schwammarten zum Einsatz. Wer diese Schwämme aus dem Meer lieber nicht für seine Dusche nutzen möchte, greift zu solchen aus Kunstfasern.

Bademantel aus Seide: Hier kommen Fasern aus den Kokons von Seidenraupen zum Einsatz. Wer sich darin nicht kleiden möchte, wählt als alternative Stoffe etwa Polyester oder Viskose.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urlauber können Reisen und Klimaschutz gut verbinden. Das beginnt bei der Anreise geht über das Urlaubsziel und die Wahl der Unterkunft bis zu den Aktivitäten vor Ort. So bleibt der ökologische Fußabdruck klein.

09.10.2015

Es macht einen Unterschied, ob dreckiges Regenwasser oder schmutziges Putzwasser im Gully landet. Denn letzteres enthält Stoffe, die besser nicht in Flüssen und Seen ankommen. Und auch nicht alle Reste und Abwässer sollten über den Hausabfluss entsorgt werden.

09.10.2015

Die Ressourcen der Erde sind begrenzt - und das gilt nicht nur für Kohle oder Gas. In vielen Düngemitteln kommt Phosphat vor, für dessen Vorkommen das ebenfalls zutrifft. Außerdem schadet es der Natur, wenn der Stoff zu stark ausgebracht wird.

09.10.2015
Anzeige